Brachflächen mit Potenzial

Land Niederösterreich will Leerstände sinnvoll nutzen

Eine landesweite Erhebung zeigte, dass in NÖ viele Gewerbe-Grundstücke leer stehen. Dank einem Standortkompass sollen Unternehmen sie nutzen können.

Niederösterreich Heute
Land Niederösterreich will Leerstände sinnvoll nutzen
ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Ludwig Starkl, Geschäftsführer Ludwig Starkl GmbH & Co KG
NLK Pfeiffer

Brachflächen, also bereits verbaute Gewerbe- oder Industrie-Grundstücke, stellen eine erhebliche Flächenreserve für Betriebsansiedlungen dar. Um einen genauen Überblick zu bekommen, welche Brachflächen in Niederösterreich vorhanden sind, führte die niederösterreichische Wirtschaftsagentur "ecoplus" eine landesweite Erhebung durch. Das Ergebnis: 705 Standorte mit einer Gesamtfläche von 920 Hektar wurden identifiziert.

"Klimafitte" Standorte

"Unsere Wirtschaftsagentur hat das Ziel, Unternehmen bei ihrer Suche nach einem neuen Betriebsstandort vorrangig auf diese Flächen hinzuweisen. Im ecoplus Standortkompass, einem Online-Tool für Unternehmen auf Standortsuche, sind klimafitte Standorte ohne neuen Bodenverbrauch separat filterbar – aktuell haben wir rund 60 dieser Standorte online", unterstrich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Rahmen einer Pressekonferenz.

In Niederösterreich stehen 705 Standorte leer
In Niederösterreich stehen 705 Standorte leer
NLK Pfeiffer

"Unsere Aufgabe ist es für Rahmenbedingungen zu sorgen, die unser Land lebens- und liebenswert machen und dabei gilt es immer Ökonomie und Ökologie in Balance zu halten. Von unserer Wirtschaftsagentur wurde daher ein Aktionsprogramm zur klimafitten Standortentwicklung entwickelt, das seit 2020 erfolgreich umgesetzt wird. So unterstützen wir Gemeinden bei der Attraktivierung bestehender Betriebsgebiete.", so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Erfolgsbeispiel: Starkl Loft

Die Revitalisierung alter Industrieareale ist eine große Herausforderung, aber es gibt bereits einige Erfolgsbeispiele in Niederösterreich – wie das Starkl Loft in Pfaffstätten. "Mit der Renovierung der 200 Jahre alten Fabrik ist uns ein echtes Meisterwerk gelungen. Wir haben dem alten Gebäude neues Leben eingehaucht und es zum echten Garten- und Dekomekka gemacht", erläuterte Ludwig Starkl, Geschäftsführer Ludwig Starkl GmbH & Co KG.

Ergebnisse der Erhebung

  • Abgefragt wurden Standorte, die seit mindestens drei Jahren leer stehen – einerseits gewerbliche/industrielle Brachen & Widmungsreserven und anderseits touristische Leerstände und Widmungsreserven.
  • Im Zuge der Erhebung wurden alle 573 niederösterreichischen Gemeinden kontaktiert. Davon haben 386 Gemeinden, also rund zwei Drittel, eine Rückmeldung abgegeben.
  • Insgesamt wurden durch die Erhebung 705 Standorte mit einer Gesamtfläche von 920 Hektar erfasst.
1/54
Gehe zur Galerie
    <strong>23.05.2024: Spiegeltrick! Italien-Urlauber tappt in Autobahn-Falle.</strong> Achtung, dieser Trickbetrug kann jeden Touristen treffen: Ein Grazer Ehepaar wurde mit dem "Spiegeltrick" abgezockt, <a data-li-document-ref="120037777" href="https://www.heute.at/s/spiegeltrick-italien-urlauber-tappt-in-autobahn-falle-120037777">ihre Kamera filmte alles mit &gt;&gt;&gt;</a>
    23.05.2024: Spiegeltrick! Italien-Urlauber tappt in Autobahn-Falle. Achtung, dieser Trickbetrug kann jeden Touristen treffen: Ein Grazer Ehepaar wurde mit dem "Spiegeltrick" abgezockt, ihre Kamera filmte alles mit >>>
    privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Wirtschaftsagentur "ecoplus" in Niederösterreich identifizierte 705 Brachflächen mit einer Gesamtfläche von 920 Hektar und arbeitet an einem Aktionsprogramm zur klimafitten Standortentwicklung, um Unternehmen bei der Suche nach Betriebsstandorten zu unterstützen
    • Ein Erfolgsbeispiel ist das Starkl Loft in Pfaffstätten, das die Revitalisierung alter Industrieareale zeigt
    • Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner betonte die Bedeutung, Ökonomie und Ökologie in Balance zu halten, um das Land lebens- und liebenswert zu gestalten
    red
    Akt.