Landeschefs stur, aber Minister Mückstein will Lockdown

Gesundheitsminister Mückstein: "Lage sehr dramatisch"
Gesundheitsminister Mückstein: "Lage sehr dramatisch"Helmut Graf
Am Mittwoch zitierte Minister Mückstein die Landeschefs von OÖ und Salzburg zum Krisengipfel. Die Ausgangssperre für Ungeimpfte wurde vertagt.

In OÖ betrug die 7-Tage-Inzidenz am Mittwoch 1.138, in Salzburg 957 (laut AGES). Eine "sehr dramatische Lage", in der man "klar und umfassend handeln" müsse, so Mückstein nach dem Ministerrat. Seine erste Handlung: die Videokonferenz mit den Landeschefs Stelzer und Haslauer.

Lockdown für Ungeimpfte

Danach trat Haslauer vor die Medien: Der Minister habe einen Lockdown für Ungeimpfte in den beiden Ländern vorgeschlagen.

"Etwas skeptisch"

Das stieß auf wenig Gegenliebe. Haslauer will eher die Maskenpflicht ausdehnen, Stelzer erst rechtliche Grundlagen diskutieren.

"Offenes Gespräch"

Man sei sich einig, "dass rasch, klar und entschlossen gehandelt werden muss", teilte Mückstein nach dem Gespräch leicht genervt schriftlich mit.

Am Donnerstag reden Experten…

Dabei soll geklärt werden, wie sinnvoll ein vorgezogener Lockdown für Ungeimpfte ist.

…am Freitag wieder die Politik

Vereinbart wurde, dass es am Freitag die nächste Runde zwischen Minister und Ländern gibt.

Hände weg

Schon nach dem Ministerrat hatte Mückstein an die Bevölkerung appelliert, zur Verbesserung der Situation beizutragen, etwa durch Kontaktreduktion oder den Verzicht aufs Händeschütteln.

Ungeimpften-Lockdown erwartet

"Wenn die Entwicklung so weitergeht", werde es dazu kommen, so Kanzler Schallenberg. Einen allgemeinen soll es nicht geben: "Ungeimpfte können das Ansteckungsrisiko nicht auf die Gesamtbevölkerung abwälzen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wolfgang MücksteinSalzburgOberösterreichCoronavirusLockdown

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen