Landwirt zog weg, ließ Tiere auf Bauernhof zurück

Bild: iStock
Trauriger Fall für den Amtstierarzt im Bezirk Gmünd: In einem landwirtschaftlichen Betrieb wurden rund 250 zurückgelassene Tiere gefunden.
Trauriges Tierschicksal im Waldviertel: In einem landwirtschaftlichen Betrieb wurden 29 Rinder, darunter auch Kälber, zehn Schweine, rund 200 Hühner und zwei Hunde aufgefunden. Sie waren einfach vom Landwirt zurückgelassen worden, der Besitzer ist nicht mehr auffindbar.

Der Amtstierarzt des Bezirkes Gmünd sah sich die Lage vor Ort an und stellte mit Schrecken fest, dass sämtliche Nutztiere völlig abgemagert waren. Zudem wurde am Areal kaum Futter gefunden, die Tiere müssen also bereits seit Längerem gehungert haben.



CommentCreated with Sketch.61 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Derzeit wird geprüft, ob ein Landwirt im Nachbarort die Tiere auf seinem Bauernhof aufnehmen kann. Der Mann hatte seine Tierhaltung erst kürzlich aufgegeben, hätte grundsätzlich also Platz und könnte als Retter in der Not einspringen.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. nit TimeCreated with Sketch.| Akt:
GmündNewsNiederösterreichTierquälerei

CommentCreated with Sketch.Kommentieren