Lauda will 100 Millionen Euro für "Niki" hinlegen

Niki Lauda will die von ihm gegründete Airline zurückkaufen
Niki Lauda will die von ihm gegründete Airline zurückkaufenBild: Reuters

Lauda will die Air Berlin-Tochter "Niki" zurück. Gemeinsam mit dem britischen Thomas-Cook-Konzern und dessen Fluglinie Condor will er 100 Mio. € bieten.

Morgen Freitag läuft die Angebotsfrist für Käufer der maroden Air Berlin aus. Und Niki Lauda will es nochmal wissen. Der frühere Airline-Chef wird für die insolvente Air Berlin mitbieten - zusammen mit dem britischen Reiseveranstalter Thomas Cook und dessen Ferienflug-Tochter Condor. Lauda selbst soll an diesem Konsortium 51 Prozent halten.

"Um die 100 Millionen Euro" will die Dreier-Allianz für die Air Berlin-Tochter "Niki" mit ihren 21 Jets und 17 zusätzliche Flugzeuge von Air Berlin auf den Tisch legen, so Lauda im Ö1-Morgenjournal am Donnerstag.

Es gibt allerdings noch eine Reihe von Interessenten für die Air Berlin, die seit Jahren rote Zahlen schreibt, aber begehrte Start- und Landrechte hält. So gilt die Lufthansa-Tochter Eurowings in deutschen Medien als derzeit aussichtsreichster Bieter. Bis Donnerstag nächster Woche will der Gläubigerausschuss, der die Air Berlin verkauft, eine Entscheidung treffen.

Laudas Geschäftsidee ist aber schon weit gediehen. Seine Allianz plant, mit den Fliegern ausschließlich touristische Destinationen auf der Kurz- und Mittelstrecke anzusteuern. Für Fluggäste soll die Condor-Mutter Thomas Cook sorgen.

Ein Condor-Sprecher dementierte die Nachricht ausdrücklich nicht. Man stehe weiterhin bereit, eine aktive Rolle bei der Restrukturierung der Air Berlin und der Niki zu spielen, erklärte der Sprecher in Frankfurt.

(Red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWirtschaftskammerFluglinieAir BerlinNiki Lauda

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen