Laudamotion-Aus – was ist mit bezahlten Tickets?

Ryanair-Chef Michael O’Leary
Ryanair-Chef Michael O’Learypicturedesk.com
Ryanair will die Laudamotion-Basis in Wien schließen, ab Ende Mai sollen andere Tochterfirmen Wien anfliegen. Aber was passiert mit bereits bezahlten Tickets?

Der irische Billigflieger Ryanair fährt wegen der Corona-Krise ein brutales Sparprogramm. Dem werde auch die Lauda-Basis in Wien zum Opfer fallen, sagte Firmenchef Michael O’Leary: "Laudamotion steht vor einer existenziellen Krise." Wien will Ryanair ab Ende Mai mit Jets anderer Tochterfirmen anfliegen. Die Landerechte sind bereits an die Laudamotion-Mutter übertragen. Die übrigen Lauda-Stützpunkte in Stuttgart, Düsseldorf und Palma sollen weiter offen bleiben. Mit Insolvenz drohte O’Leary nicht.

Bereits bezahlte Flüge von Wien aus werden von der Ryanair übernommen. Für die Passagiere sollte sich also nichts ändern. Fällt einer dieser von der Ryanair übernommenen Flüge aus, haben Fluggäste ein Recht auf Entschädigung – zumindest theoretisch. Denn Ryanair versuche derzeit permanent, sich vor den Rückzahlungen zu drücken, warnt die Arbeiterkammer. Statt Geld werden Gutscheine angeboten, wer die nicht will, landet in Endlos-Warteschleifen oder auf toten Links.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Die Bilder des Tages

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ReisenWirtschaftFluglinieLaudamotionRyanairArbeiterkammerKonsumentenschutz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen