Spitzer Gegenstand

Laute Schreie, Blut – Gewalttat am Reumannplatz

Im Bereich eines Parks und der U-Bahn-Station Reumannplatz kam es am Donnerstag abermals zu einer blutigen Gewalttat.

Newsdesk Heute
Laute Schreie, Blut – Gewalttat am Reumannplatz
Polizeibeamte wurden im Zuge des Streifendiensts auf den Zwischenfall aufmerksam. (Archivbild)
Denise Auer

Favoriten trägt den Ruf als Gewalthotspot nicht ganz zu Unrecht, auch am Freitag wird dieser Tatort bei vier von sechs Presseaussendungen der Polizei genannt. Ein Vorfall sticht besonders hervor, er spielte sich gegen 22 Uhr tags zuvor am Reumannplatz ab.

Beamte waren dort gerade im Zuge der bekannten Schwerpunktaktion auf Streifendienst, als sie auf eine laut schreiende und herumlaufende Gruppe Jugendlicher aufmerksam wurden. Einer der Jugendlichen wies am Hals und an der Hand Spuren, die vermutlich Blut waren, auf.

Attacke mit spitzem Gegenstand

Auf die Frage, woher das vermeintliche Blut stammt, gab der 26-Jährige an, sich beim Fußballspielen verletzt zu haben. Die Jugendlichen gingen Richtung U Bahnstation und die Beamten setzten ihren Streifendienst fort. Plötzlich hörten die Beamten erneut laute Schreie von der U-Bahn-Station Reumanplatz.

Die Beamten suchten umgehend die U-Bahn-Station auf und konnten den gerade zuvor angehaltenen 26-Jährigen und einen zweiten jungen Mann, einen 24-Jährigen antreffen. Im Zuge der weiteren Sachverhaltsklärung stellte sich heraus, dass es zwischen den beiden zuvor in einem nahgelegenen Park zu einem Streit gekommen sein soll.

Während des Streits soll es zwischen den beiden zu einer Rangelei gekommen und der 26-jährige Syrer soll den 24-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand leicht verletzt haben. Bei dem 26-Jährigen konnte jedoch kein verdächtiger Gegenstand vorgefunden werden. Er wurde wegen des Verdachts der absichtlich schweren Körperverletzung vorläufig festgenommen.

Nicht der einzige Vorfall

Ebenfalls am Donnerstag und in Favoriten wurde bei einem Streit zwischen mehreren Männern plötzlich ein Messer gezogen. Dabei wurden auch Stichbewegungen in Richtung eines Kontrahenten gemacht. Danach sollen einige der Männer Richtung Quellenstraße gelaufen sein.

Im Zuge der Bestreifung konnten die Beamten zwei laufende Männer wahrnehmen. Die beiden Männer konnten durch die Beamten wenig später angehalten werden. Im Zuge der Sachverhaltsklärung und einer Personsdurchsuchung wurde bei dem 39-jährigen tunesischen Staatsangehörigen ein Klappmesser und ein Pfefferspray vorgefunden. Der zweite Mann, ein 31-Jähriger, soll von dem 39-Jährigen bedroht, aber nicht verletzt worden sein.

Der 39-Jährige wurde in weiterer Folge wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung vorläufig festgenommen. Er wollte sich in der Einvernahme zu den Vorwürfen nicht äußern. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde der Tatverdächtige in eine Justizanstalt gebracht.

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen.</strong> Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. <a data-li-document-ref="120047290" href="https://www.heute.at/s/arzt-fast-absage-lugner-im-rollstuhl-bei-festspielen-120047290">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen. Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. Hier weiterlesen >>
    Raphael Fasching

    Auf den Punkt gebracht

    • Am Reumannplatz in Favoriten kam es zu einer Gewalttat, als zwei junge Männer in einen Streit gerieten und einer davon den anderen mit einem spitzen Gegenstand leicht verletzte
    • Die Polizei konnte den Verdächtigen vorläufig festnehmen, obwohl bei ihm kein verdächtiger Gegenstand gefunden wurde
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema