Lauter Knall erschreckt Kremser: "War wie eine Bombe"

Ab dem 24. Oktober starten die heimischen Eurofighter-Piloten ihr Überschalltraining.
Ab dem 24. Oktober starten die heimischen Eurofighter-Piloten ihr Überschalltraining.Roland Hackl / EXPA / picturedesk.com
Explosion in Krems? Zahlreiche Bewohner von Krems hörten am Montagnachmittag laute Knalle. "Heute" hat die Hintergründe dazu. 

"Ein lauter Knall", "wie ein Bombeneinschlag" oder "eine Explosion" - so beschrieben zahlreiche Bewohner ein lautes Geräusch, das am Montagnachmittag vermehrt in Krems wahrgenommen wurde. Doch was steckte dahinter?

Bewohner in Sorge

"Wir waren gerade im Garten und schmückten für Halloween, als wir einen lauten Knall hörten. Wir dachten, es wäre etwas explodiert", teilte ein Bewohner mit. Auch in der "Heute"-Redaktion gingen einige besorgte Anrufe ein. Und in der Facebook-Gruppe "Mein Krems" überschlugen sich die Kommentare dazu. 

Doch rasch konnte für die besorgten Bürger Entwarnung gegeben werden. Bei dem lauten Geräusch handelte es sich nicht, wie von vielen befürchtet, um eine Explosion, sondern um das Überschalltraining der Eurofighter. Diese trainieren laut Bundesheer noch bis 4. November in ganz Österreich für den Ernstfall.

Schallwellen können wahrgenommen werden

Auf der Seite des Bundesheeres heißt es: Das Bundesheer übt den Abfang eines verdächtigen Luftfahrzeuges. Dabei werden zwei Abfangjäger im Raum Langschlag über Ottenschlag nach Krems mit bis zu 2.000 km/h die Schallmauer durchbrechen. Dabei können bodennahe Schallwellen in diesem Raum wahrgenommen werden."

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account hot Time| Akt:
Eurofighter TyphoonExplosionBundesheerKrems an der Donau

ThemaWeiterlesen