Lawine: Hunde suchten Schutz bei Hotel-Mitarbeiterin

Bild: Martina Rossi

Unter den Überlebenden des Hotels, das in Italien von einer Lawine verschüttet worden ist, befinden sich auch die beiden Hirtenhunde des Betriebs. Sie haben sich alleine kilometerweit zur nächsten Ortschaft durchgeschlagen und sind unglaublicherweise einer Mitarbeiterin des Hotels zugelaufen.

Unter den Überlebenden des Hotels, das in Italien , befinden sich auch die beiden Schäferhunde des Betriebs. Sie haben sich alleine kilometerweit zur nächsten Ortschaft durchgeschlagen und sind unglaublicherweise einer Mitarbeiterin des Hotels zugelaufen.
Die zwei Maremmen-Abruzzen-Schäferhunde Lupo und Nuvola leben auf dem Hotel Rigopiano und sind offenbar den Schneemassen entkommen. Sie waren rund 40 Stunden bei Minustemperaturen und mehrere Meter hohem Schnee unterwegs gewesen, bis sie endlich jemand fanden, den sie kennen: eine Barfrau des Hotels.

Martina Rossi, die im Umkreis des Ortes Farindola, rund neun Kilometer vom Hotel entfernt, lebt, kann es kaum fassen. Sie bezeichnet das Auftauchen der beiden unverletzten Hunde "einen Hoffnungsschimmer in der Dunkelheit der letzten Stunden."

Die beiden Vierbeiner, die als unzertrennlich gelten, sind auf dem Gelände des Hotels geboren worden und wuchsen auch dort auf. Sie werden jetzt von der nationalen Hundeschutzorganisation betreut. Mittlerweile wurden auch .

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen