Welt

Lebenslang für Frauenmord – Das wird in Kürze Realität

Innerhalb drei Jahren kam es in Zypern zu 20 Tötungen: Das dortige Parlament hat nun beschlossen, dass Femizide viel härter bestraft werden können.

20 Minuten
In Zypern werden Frauenmorde künftig viel härter bestraft. (Symbolbild)
In Zypern werden Frauenmorde künftig viel härter bestraft. (Symbolbild)
Getty Images/iStockphoto

Angesichts zunehmender häuslicher Gewalt hat das Parlament in Zypern die Strafen für Frauenmorde verschärft. Das Gesetz, das lebenslange Haft für sogenannte Femizide ermöglicht, wurde am Freitag mit 38 Stimmen beschlossen, vier Abgeordnete in Nikosia stimmten dagegen. Eingereicht hatte den Gesetzesentwurf Annita Demetriou, die als erste Frau den Vorsitz des zyprischen Parlaments innehat.

Häusliche Gewalt um 67 Prozent zugenommen

In dem EU-Land Zypern, in dem rund eine Million Menschen leben, wurden nach Polizeiangaben binnen drei Jahren 20 Frauenmorde registriert. Zuletzt hatte vergangenen Monat in der südlichen Stadt Limassol ein 84-jähriger Mann seine zwei Jahre jüngere Frau getötet. 2019 ermordete ein Serientäter fünf Frauen und zwei junge Mädchen.

Häusliche Gewalt nahm nach den Daten der Polizei zwischen 2020 und 2021 um 67 Prozent zu. Verglichen mit 2019, als das neuartige Coronavirus noch nicht für Lockdowns und andere Einschränkungen sorgte, betrug der Anstieg demnach sogar 159 Prozent.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer