Lehrling bot verdecktem Ermittler Kokain an

Bei brütender Hitze holte ein Duo junger Männer nun "Schnee" von gestern ein. Die Burschen um Enes K. (21, l.) wollte einem verdeckten Fahnder ein Kilo Kokain verkaufen – Haft!
Wenn sich am Landesgericht die drei Promi-Anwälte Philipp Wolm, Werner Tomanek und Nikolaus Rast in einer "Line" aufstellen, weiß man, dass es um etwas geht. Diesfalls benötigte Enes K. juristischen Beistand.



Er hat mit 21 schon vier Vorstrafen wegen Suchtgiftdelikten gesammelt. Sein Freund Christian B. verschaffte ihm nun Nummer fünf. Dieser stellte nämlich einem verdeckten Ermittlerin in Aussicht, dass er ihm um 45.000 Euro reinstes Suchtgift vermitteln könnte.

CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Wenige Tage später überließ er dem Cop tatsächlich drei Gramm um 200 Euro zur Probe. Wegen Problemen mit der Zahlung zerschlug sich der Kontakt mit dem Polizisten. Erst im Jänner 2019 fand man wieder zusammen. Da war Enes K. als neuer Partner an Bord.

Der Lehrling kaufte reinstes Koks um 45.000 Euro bei "Hannibal" in Frankfurt und brachte es mit dem Zug nach Wien. Beim Deal mit dem Polizisten klickten die Handschellen. Urteile: 5,5 Jahre Haft für Enes K., Christian B. büßt dank Wolm und Tomanek auf freiem Fuß.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
FrankfurtNewsÖsterreichDrogenProzessGerichtPhilipp Wolm

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema