Leidet Frank Elstner etwa an Parkinson?

Erst das Show-Aus und nun auch noch Parkinson? Was es mit den Gerüchten um den „Wetten dass ...?!"-Erfinder auf sich hat:

Beruflich läuft es nicht gerade rosig für den einstigen Superstar der TV-Unterhaltung. Show-Legende Frank Elstner (75) gab Mitte September der SWR bekannt, dass seine „Große Show der Naturwunder", die er seit 2006 gemeinsam mit Ranga Yogeshwar (58) moderierte, abgesetzt wird.

"Ich bin nicht böse auf die ARD"

Elstner bedauerte die Entscheidung sehr . „Man hätte die Sendung noch eine Weile fortführen können", meinte der „Wetten dass ...?!"-Erfinder melancholisch. „Ich bin deshalb nicht böse auf die ARD, obwohl ich der Meinung bin, dass es ein schönes Format für den Sender war."

Aus die Maus

Auf das Show-Aus folgten nun jedoch noch drastischere Schlagzeilen. Der 75-Jährige soll angeblich an Parkinson erkrankt sein, wird zumindest spekuliert. Er wirkte in der ein oder anderen Sendung abwesend, musste gestützt werden (ok, der gute Mann ist 75!), in der ARD-Geburtstagsshow „Top, die Wette gilt" war zudem aufgefallen, dass er sich langsamer als sonst bewegte und seine Hände zitterten.

Frank Elstner zu den Spekulationen

„Ich möchte dazu nichts sagen. Jedes Jahr schreibt man von einer anderen Krankheit, die ich angeblich hätte", entkräftete der große Showman gegenüber der „Bild"-Zeitung die Gerüchte. Er sei aber wegen des Zitterns wirklich beim Arzt gewesen. „Die Diagnose Parkinson ist mir aber nicht gestellt worden", stellt er klar.

Auf Nachfrage erklärte Elstners Sprecher gegenüber BUNTE.de: „Herr Elstner möchte sich zurzeit zu seiner Gesundheit nicht äußern. Sein nächster Arzttermin ist im Januar, dann wird man klarer sehen."

Vielleicht hat Elstner ja auch nur ein klein wenig zu viel vom Kaffee erwischt. Auch "Heute" wünscht dem Moderator viel Gesundheit. (HH)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandSwisscom-TVFrank Elstner

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen