Lenker gab Zivilstreife Lichthupe – "Deckel" weg

Die Beamten bekamen die Lichthupe. Nicht ohne Konsequenzen. Symbolbild.
Die Beamten bekamen die Lichthupe. Nicht ohne Konsequenzen. Symbolbild.Tobias Steinmaurer / picturedesk.com
Innerhalb von weniger als 24 Stunden, wurden Beamte in Burgenland auf zwei Raser aufmerksam und brachten diese zur Anzeige

Der erste der beiden Lenker fiel den Beamten am Montag gegen 16 Uhr auf der S 31 in Fahrtrichtung Eisenstadt auf. Der Mann, der ein Fahrzeug mit Linzer Kennzeichen lenkte, fuhr der Zivilstreife dicht auf und versuchte durch mehrfache Betätigung der Lichthupe diese zum Platzmachen aufzufordern.

Bei der anschließenden Nachtfahrt mit dem Dienstfahrzeug wurde eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 171 km/h festgestellt. Auf der S 31 ist eine Geschwindigkeit von 100 km/h erlaubt. Bei der anschließenden Anhaltung wurde dem Lenker der Führerschein an Ort und Stelle vorläufig abgenommen. Mehrere Verwaltungsanzeigen wurden an die BH Mattersburg erstattet.

Nächster Raser am Feiertag 

Am Dienstag gegen 13 Uhr führten Polizisten auf der A3 Radarmessungen durch. Dabei wurde im Gemeindegebiet von Steinbrunn in Fahrtrichtung Eisenstadt ein Lenker mit einem PKW mit Mödlinger Kennzeichen mit einer Geschwindigkeit von 191 km/h gemessen. Auch in diesem Fall wird die Anzeige an die Bezirkshauptmannschaft Eisenstadt-Umgebung erstattet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
BurgenlandMattersburgSteinbrunnLPD BurgenlandStraßenverkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen