Lenker raste auf Asylwerber zu und beging Fahrerflucht

Zwei Asylwerber aus der Flüchtlingsunterkunft in Premstätten sind in der Nacht auf Donnerstag von einem Autolenker zunächst angepöbelt worden. Ein Marokkaner (22) wurde von diesem offenbar absichtlich angefahren, woraufhin der Lenker flüchtete. Erst in der Nacht auf Dienstag war in der Steiermark ein Asylwerber aus Marokko (35) angefahren, lebensgefährlich verletzt und dann auf der Straße liegen gelassen worden.

Zwei Asylwerber aus der Flüchtlingsunterkunft in Premstätten sind in der Nacht auf Donnerstag von einem Autolenker zunächst angepöbelt worden. Ein Marokkaner (22) wurde von diesem offenbar absichtlich angefahren, woraufhin der Lenker flüchtete. Erst in der Nacht auf Dienstag war in der Steiermark ein , lebensgefährlich verletzt und dann auf der Straße liegen gelassen worden.
Die beiden Asylwerber im Alter von 22 und 26 Jahren gingen zu Fuß den äußeren Seering in Richtung Flüchtlingsunterkunft. Einige Meter vor dem dortigen Kreisverkehr sei ein kleiner, silberner Pkw neben ihnen stehen geblieben, schilderten die Männer. Der Lenker habe wie wild gestikuliert und ihnen mitgeteilt, dass sie sich in ihre Unterkunft begeben sollen.

Laut Schilderung der Asylwerber legte der Lenker den Rückwärtsgang ein und schob 15 Meter zurück. Danach hätte er das Auto beschleunigt und sei auf die beiden Männer zugefahren. Der 22-Jährige wurde dabei offenbar am rechten Knie getroffen. Danach soll der Fahrer erneut auf die Asylwerber zugefahren sein, sie hätten sich durch Sprünge zur Seite retten können. Auch die Polizei vermutet ein vorsätzliches Handeln des Fahrers.

Nach Angaben der beiden Opfer fuhr der Wagen in den Kreisverkehr ein und flüchtete über die Ausfahrt Thalerhofstraße in Richtung Unterpremstätten. Der 22-Jährige klagte über starke Schmerzen im Knie, das Rote Kreuz brachte ihn in das UKH Graz.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen