Wien

Wienerinnen bescheren armen Kindern frohe Weihnachten

Strahlende Kinderaugen gehören zu Weihnachten wie ein Baum. Damit das auch heuer wieder für alle Familien möglich ist, gibt es "Ein Packerl für dich".

Nicole Oirer
Jedem Kind zumindest einen Weihnachtswunsch zu erfüllen ist das Ziel von Nicole Hausner (links) und ihrer Schwägerin Ulrike. 
Jedem Kind zumindest einen Weihnachtswunsch zu erfüllen ist das Ziel von Nicole Hausner (links) und ihrer Schwägerin Ulrike. 
Denise Auer

Seit 2013 organisiert der Leopoldstätter Malereibetrieb "Hausner & Hausner" gemeinsam mit der MA11 die Aktion "Ein Packerl für dich". Denn auch Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren aus sozial schwächeren Familien sollen ein Geschenk bekommen. Nicole Hausner, Gründerin der Aktion, betont: "Man kann sich das ja gar nicht vorstellen. Da geht es um Familien die nicht einmal heizen können. Oder die dreimal überlegen müssen, ob sie sich Essen leisten können"

    Gründerin Nicole Hausner und ihre Schwägerin Ulrike packen alle Geschenke ein.
    Gründerin Nicole Hausner und ihre Schwägerin Ulrike packen alle Geschenke ein.
    Denise Auer

    Weihnachten ist Kindersache

    "Ein Packerl für dich" gibt es heuer schon zum zehnten Mal. Nicole Hausner hat zu Weihnachten schon immer Charities unterstützt. Aber sie wollte etwas in Wien bewirken. "Weihnachten ist eine Kindersache, deshalb wollte ich Kindern etwas Gutes tun", so die Gründerin. Durch einen Zufall kam sie in Kontakt mit der Kinder- und Jugendhilfe. In Zusammenarbeit mit den dortigen Sozialarbeitern wurde das Projekt "Ein Packerl für dich" auf die Beine gestellt. Denn jedes Kind sollte zu Weihnachten zumindest einen Wunsch äußern können, der auch erfüllt wird. 

    Geschenke, die eigentlich keine sind

    Die Wünsche werden auf einer Liste gesammelt. Unterstützer können sich einen oder mehrere aussuchen und die Geschenke besorgen. Die Bitten sind immer wieder geradezu traurig: "Das sind Sachen, die wir gar nicht als Weihnachtsgeschenk betrachten würden, weil es eigentlich Selbstverständlichkeiten sind", sagt Hausner. Zu den Dauerbrennern gehören neben Schulsachen, Malstiften und Kleidung auch immer wieder grundlegende Hygieneartikel. "Es gibt immer wieder Mädels, die sich Shampoo wünschen. Nichts teures, kein Markenprodukt, einfach ein normales Shampoo mit Balsam." Bei den Teenagern sind Gutscheine hoch im Kurs. Kinogutscheine oder Eintrittskarten, beispielsweise für den Zoo in Schönbrunn stehen häufig auf den Wunschzetteln. 

    Dankesbriefe ans Christkind

    Kontakt mit den Familien hat Nicole Hausner nicht. Während sie und ihre Schwägerin die Geschenke verpacken, werden sie von Sozialarbeitern so verteilt, dass sie am 24. Dezember unter den Weihnachtsbäumen liegen. Nicole Hausner kennt aber ihre Wirkung: "Wir bekommen jedes Jahr diese enorme Freude und Dankbarkeit zu spüren. Hier kommen Briefe ans 'Christkind' an, in denen sie sich bedanken und fragen, ob sie sich nächstes Jahr wieder etwas wünschen dürfen." Und das dürfen sie. Denn mit Ausnahme jener Jugendlichen, welche die Altersgrenze von 18 überschreiten, sind es jedes Jahr dieselben Kinder, die beschenkt werden. 

    Weiterer Bezirk steigt ein

    Bis jetzt gibt es "Ein Packerl für dich" nur in der Wiener Leopoldstadt. Nächstes Jahr steigt das Westfield Shopping Center (Donaustadt) mit in das Programm ein. Als eine Art Soft-Launch gibt es heuer schon ein Event im Donauzentrum. Am 4. Dezember werden 200 Kinder aus dem Bezirk eingeladen. Dort gibt es ein Programm für die Kinder, unter anderem mit einem Zauberer. Auch Verpflegung wird zur Verfügung gestellt. Ab dem nächsten Jahr werden dann auch im 22. Bezirk Geschenke verteilt. 

      <strong>21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben!</strong> Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020858" href="https://www.heute.at/s/4000-gepfaendet-sechsfach-mama-muss-von-7-leben-120020858">nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg &gt;&gt;&gt;</a>
      21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben! Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg >>>
      Leserreporter
      Mehr zum Thema