Letzte Chance auf Gratistage für Strom bei Wien Energie

Der Countdown läuft: Wien Energie stellt ihren Tarif um, am Freitag endet eine Gratistage-Aktion dafür.
Der Countdown läuft: Wien Energie stellt ihren Tarif um, am Freitag endet eine Gratistage-Aktion dafür.Weingartner-Foto / picturedesk.com
Am Freitag läuft die Umstiegsfrist für Wien-Energie-Kunden auf den Tarif "Optima Entspannt" ab. Umgestellt werden alle, ab Samstag ohne Bonustage.

Seit Wochen beschäftigt selbst Expertendas Thema: "Ihr Strompreis ändert sich ab 1. September 2022" – so lautete ein Brief der Wien Energie an ihre Kunden bereits im August. Kurios dabei: Die betroffenen Kunden der Wien Energie wurden automatisch bereits Anfang September auf den neuen "Optima Entspannt"-Tarif umgestellt, hatten allerdings bis Ende September 2022 Zeit, dem zuzustimmen und sich einige sogenannte "Gratistage" bei Strom und Gas zu holen.

Viele Betroffene warteten bis zuletzt ab, doch am Freitag endet nun die Frist. Bedeutet: Wer noch am Freitag dem Wechsel zustimmt, kann sich bis zu 100 Gratistage Strom und Gas holen, wer das nicht tut, zahlt den neuen Tarif trotzdem – eben ohne Gratistage zu bekommen. Warum so viele bis zuletzt abgewartet hatten? Zur Vorsicht riet etwa Verbraucherschützer Peter Kolba. Zwar werde mit einem Bonus-Zuckerl von bis 100 "Gratistagen" Energie gelockt, man binde sich aber ein Jahr an den Tarif der Wien Energie.

Strompreisbremse gilt auch für neuen Tarif

"Was danach kommt, wird nicht dargestellt", so Kolba zu möglichen weiteren Preiserhöhungen. Er befürchtete gar, dass Wien Energie darauf baue, die Kunden "jetzt in einen günstigeren Tarif zu locken und ab dem zweiten Jahr ordentlich abzucashen". Außerdem riet Kolba dazu, bis zum Termin am 30. September zuzuwarten – denn wer voreilig zustimme, könnte um die geplante Strompreisbremse des Bunds umfallen. Dem ist nun nicht so, wie die Wien Energie bestätigt.

"Ja. Die Strompreisbremse ist eine Maßnahme der österreichischen Bundesregierung zur Senkung der Energiekosten. Das Treueangebot von Wien Energie ist unabhängig von politischen Maßnahmen. Wenn politische Entlastungsmaßnahmen beschlossen werden, werden diese auch entsprechend für Wien Energie-Kund*innen und unabhängig vom Tarif gelten. Die Details zur Strompreisbremse werden von der Bundesregierung in den nächsten Tagen bekannt gegeben", so Wien Energie.

Teurer wird es für alle – aber nicht für alle gleich

Teuer wird es für die Kunden aber so oder so, denn die Wien Energie bestätigt Teuerungen von rund 85 Prozent bei Strom und rund 97 Prozent bei Gas: "Bei einem durchschnittlichen Wiener Haushalt gehen wir von einem Stromverbrauch von rund 2.000 Kilowattstunden, bei Erdgas von einem Verbrauch von rund 8.000 Kilowattstunden aus. Bei diesen Verbrauchswerten entspricht die Preisanpassung in den OPTIMA Tarifen 85% bei Strom und 97% auf den Gesamtpreis (also auf die Jahresabrechnung inkl. Netzgebühren und Abgaben). Diese Mehrkosten können durch den Wechsel zum OPTIMA Entspannt-Tarif und die Treueaktion deutlich reduziert werden", so die Wien Energie.

Auch eine Modellrechnung für die "Ersparnis" durch die Gratistage-Aktion gibt es – und von Ersparnis ist da wenig zu sehen. Zum selben Modellhaushalt mit einem Verbrauch von 2.000 Kilowattstunden bei Strom und 8.000 Kilowattstunden bei gas heißt es: "Durch den Wechsel zum OPTIMA Entspannt und die Treueaktionen reduzieren sich die prozentuellen Mehrkosten für den Durchschnittshaushalt um 24% bei Strom und 50% bei Erdgas." Heißt: Strom wird trotz Aktion um rund ein Viertel, Gas um die Hälfte teurer – für jene, die die Aktion in Anspruch nehmen. Für alle anderen verdoppelt sich der Preis beinahe.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account rfi Time| Akt:
EnergieStromStrompreisGasWien Energie

ThemaWeiterlesen