Lufthansa-Jumbo bricht Flug nach Brasilien ab

Wegen möglichen Rauchs im Frachtraum musste eine Maschine der Lufthansa nach zwei Stunden in der Luft umkehren und wieder in Frankfurt landen.

Technische Probleme haben ein Flugzeug auf dem Weg von Frankfurt nach São Paulo zur Umkehr gezwungen. Die Maschine des Typs 747-830 der Lufthansa überflog die Schweiz und landete nach zwei Stunden in der Luft am frühen Dienstagmorgen wieder in Frankfurt.

Der Jumbo sollte anschließend technisch geprüft werden, wie eine Sprecherin der Airline sagte. Die 284 Passagiere sollten in Hotels untergebracht werden. Am Dienstagvormittag soll die Reise in die brasilianische Millionenmetropole erneut gestartet werden.

Die Maschine des Flugs LH506 war bereits über Lyon in Frankreich, ehe der Pilot laut dem Aviatikportal Airlive einen allgemeinen Notruf wegen möglichen Rauchs im Frachtraum absetzte. Das Flugzeug drehte um und flog über die Schweiz zurück nach Frankfurt. Bei der Ankunft inspizierte die Feuerwehr den Flieger am Boden.

Erst im November musste ein Airbus A321 der Austrian Airlines wegen Geruchs- und Rauchentwicklung in der Kabine während des Flugs von Wien nach Frankfurt umkehren – "Heute.at" berichtete. (chk/20 Minuten)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsWeltwocheFlugzeugabsturzLufthansa

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen