"Life Ball steht knapp vor dem Aus"

Am 8. Juni soll der Life Ball über die Bühne gehen. Laut Veranstalter Gery Keszler könnte das Event danach zu Grabe getragen werden. Der Grund: zu wenige Sponsoren.
Obwohl das Life-Ball-Motto heuer "United in Diversity" lautet, steht Organisator Gery Keszler ziemlich alleine da. Bei einem Siemens-Event zeigte sich der 55-Jährige nun verzweifelt und erklärte vor 300 Gästen: "Wir stecken in einer großen Krise. Dieser Life Ball, der immer so glamourös und prunkvoll über die Bühne geht, ist so ein fragiles Pflänzchen und steht knapp vor dem Aus."

Finanzielle Unterstützung fehlt



Warum die Charity-Veranstaltung heuer tatsächlich zum letzten Mal stattfinden könnte, erklärte Keszler ebenfalls. Einer seiner langjährigen Hauptsponsoren, ein internationaler Pharmakonzern, hätte eine Million Euro zurückgezogen.

Auch auf heimische Unterstützung kann der Life-Ball-Gründer nicht mehr bauen: "Wir merken, dass wir in die Mühlen der Politik kommen. Ich werde mich aber nicht parteipolitisch zu etwas zwingen lassen, nur damit eine Subvention kommt."

CommentCreated with Sketch.68 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Dieses Jahr könnten aber nicht nur die finanziellen Förderungen ausbleiben. Auch die bisher wohlgesinnte AUA macht einen Abflug: Laut "Heute"-Informationen werden Star-Gäste, wie die für heuer angekündigte Schauspielerin Charlize Theron, nicht mehr kostenlos mit dem Flieger nach Wien gebracht.

Jetzt muss Keszler wohl nach einem neuen Goldtopf am Ende des Regenbogens suchen.



Nav-AccountCreated with Sketch. A.Duric TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsWienGery KeszlerLife Ball

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema