Anschlag auf Tesla-Fabrik

Linksextreme legen Tesla-Werk lahm

Die linksextremistisch eingestufte "Vulkangruppe" steckte die Stromversorgung der Tesla-Fabrik in Brand. Auch Einwohner sind betroffen.

Lukas Leitner
Linksextreme legen Tesla-Werk lahm
Brandanschlag auf die Tesla-Autofabrik in Brandenburg.
REUTERS

Die Gruppe ist in Deutschland bereits bekannt. Schon 2021 haben sie mehrere Brandanschläge in Berlin verursacht. "Das wird Konsequenzen haben", heißt es jetzt von Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen. Die Tesla-Autofabrik steht seit dem Stromausfall jedenfalls still und wurde in der Früh auch evakuiert. Für die umliegenden Dörfer konnte die Stromversorgung bereits wieder hergestellt werden.

Mutmaßlicher Grund für die "Protestaktion" ist die geplante Rodung rund um das Werk, damit das Gelände ausgebaut werden kann. Seit Donnerstag befinden sich deshalb schon rund 80 bis 100 Umweltaktivisten in der Nähe der Fabrik. Ein Zusammenhang mit der "Vulkangruppe" ist aber nicht bestätigt.

Die Bilder des Tages

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com
    LL
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen