Literatur-Nobelpreis geht an Swetlana Alexijewitsch

Wie bereits im Vorfeld erwartet, geht der Nobelpreis für Literatur 2015 an Swetlana Alexijewitsch aus Weißrussland.

 

Sie bekommt die begehrte Auszeichnung laut Komitee für ihr "vielstimmiges Werk, das dem Leiden und dem Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt." Die 67-jährige Weißrussin ist erst die 14. Frau in der über hundertjährigen Geschichte des Literaturnobelpreises. 

Wie schon ihre Kollegen im diesjährigen Nobelpreisreigen, bekommt Alexijewitsch 850.000 Dollar. Der Preis wird an alle Preisträger am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels verliehen.

50 Jahre Sperrfrist: Verlierer werden nicht verraten

Wer sonst noch in der engeren Wahl war und leer ausging, wird streng geheim gehalten. Eine 50-jährige Sperrfrist soll für die Geheimhaltung der Informationen sorgen. Gemunkelt wird, dass auch Haruki Murakami und Peter Handke auf der Shortlist standen.

Nur Sartre wollte Nobelpreis nicht

In der Geschichte des Literaturnobelpreises wurde er erst zweimal abgelehnt. 1958 beugte sich Boris Pasternak dem russischen Regime. Sein Sohn bekam die Auszeichnung posthum überreicht. 1964 wollte Jean-Paul Sartre den Preis nicht. Seine Unabhängigkeit, so Sartre, sei ihm wichtiger. 

When she finally understood who was calling her...
— The Nobel Prize (@NobelPrize)

 
 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen