3:1! Arnautovic schießt ÖFB-Team zum historischen Sieg

Marco Arnautovic jubelt mit Konrad Laimer über das 3:1.
Marco Arnautovic jubelt mit Konrad Laimer über das 3:1.Gepa
Auftaktsieg! Das ÖFB-Team setzt sich im ersten EM-Gruppenspiel gegen Nordmazedonien mit 3:1 durch und träumt vom Aufstieg.

3:1! Österreich jubelte am Sonntag in Bukarest vor 13.000 Zuschauern über seinen ersten Sieg bei einer Europameisterschaft. Das ÖFB-Team bezwingt Nordmazedonien im ersten Gruppenspiel.

Die Truppe von Teamchef Franco Foda diktierte als überlegene Mannschaft das Spiel, wackelte aber durch unnötige Eigenfehler.

Joker Michael Gregoritsch brachte Österreich in der 78. Minute auf die Siegerstraße. Der ebenfalls eingewechselte Marco Arnautovic sorgte für die Entscheidung (90.). Stefan Lainer hatte Österreich in Führung gebracht (18.), Goran Pandev hatte nach einer Verkettung von ÖFB-Fehlern den Ausgleich erzielt (28.).

Überraschende Aufstellung

Foda überraschte in Bukarest viele mit seiner Aufstellung. Der Deutsche schickte sein Team in einem 3-5-2 auf das Feld, verzichtete auf seinen Star-Angreifer Arnautovic, der sich erst kurz vor der EURO nach einer Verletzung fit gemeldet hatte. 

Real-Neuzugang David Alaba kam im Zentrum der Dreierkette als Innenverteidiger zum Einsatz. Der Ersatz-Kapitän (Julian Baumgartlinger kam verletzungsbedingt erst in der Schlussphase) war in der Vorbereitung in der Offensive zum Einsatz gekommen.

Alaba machte seine Sache gut, nahm auch die Rolle als Abwehrchef an. In mehreren Situationen wurde er laut, erteilte seinen Kollegen auf dem Platz Anweisungen. Zwei Mal schrie er Goalie Daniel Bachmann an, als dieser beim Herausspielen nicht auf Alabas Passaufforderung reagierte.

In der Schlussphase leistete Alaba den Assist zum entscheidenden Tor von Gregoritsch, den Foda gemeinsam mit Arnautovic nach knapp einer Stunde eingewechselt und damit die Dynamik im Spiel geändert hatte.

Lainer lässt Österreich jubeln

Das Spiel begann aus heimischer Sicht stark. Österreich übernahm von Beginn an die Kontrolle, ließ Nordmazedonien kaum zur Geltung kommen. Eine Traumflanke von Marcel Sabitzer landete am langen Eck, wo Lainer in akrobatischer Manier einschoss (18.).

Zehn Minuten später erweckte das ÖFB-Team einen Gegner, der bis dahin offensiv nicht in Erscheinung getreten war, durch eine Slapstick-Aktion zum Leben.

Erst schoss Martin Hinteregger Sabitzer ohne Druck ab. Der Ball ging zurück in den Strafraum, wo Bachmann rutschte und den Ball festhielt – zunächst. Ein Nordmazedonier verlor im Zweikampf mit Alaba den Halt, rutschte Bachmann entgegen. Diesem entglitt vor dem Aufprall der nasse Ball, er sprang vor die Beine von Goran Pandev. Der 34-jährige Kultstürmer schoss zum 1:1 ein (28.).

Der Slaptstick-Ausgleich in Bildern:

Joker entscheiden Partie

Das Selbstverständnis der Anfangsphase suchte man in Folge im Spiel der Österreicher vergebens. Nordmazedonien sorgte in der zweiten Hälfte mit Kontern für Gefahr. Nach vorne ging bei der Foda-Truppe wenig. Das änderte sich mit der Hereinnahme von Arnautovic und Gregoritsch.

Der neue Schwung, den das Offensiv-Duo brachte, resultierte in der 78. Minute im 2:1. Der aufgerückte Alaba flankte von links in den Strafraum. Gregoritsch spitzelte den Ball über die Linie.

In der Schlussphase verwertete Arnautovic einen Konter nach gechiptem Zuspiel von Konrad Laimer zum 3:1 (90.).

Es war der erste österreichische Sieg bei einem Großereignis seit 1990. Damals hatte das ÖFB-Team die USA bei der WM in Italien mit 2:1 besiegt.

Österreichs Gruppengegner Niederlande und Ukraine treffen im Abendspiel aufeinander (21 Uhr, "Heute" tickert live). Österreich spielt am 18. Juni in Amsterdam gegen die Niederlande, am 21. Juni in Bukarest gegen die Ukraine.

Die beiden Gruppenbesten steigen ins Achtelfinale auf. Auch die besten vier Gruppendritten qualifizieren sich für die K.o.-Phase.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sek Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen