1:1! Salzburg verpasst CL-Sieg bei Elfmeter-Spektakel

Mohamed Camara im Duell mit Ivan Rakitic.
Mohamed Camara im Duell mit Ivan Rakitic.Picturedesk
Red Bull Salzburg hat den Auftaktsieg in der Champions League verpasst, bei Gruppen-Favorit Sevilla ein 1:1-Remis eingefahren.

Dabei hatte Referee Aleksey Kulbakov im ersten Durchgang gleich viermal auf den Elfmeterpunkt gezeigt. Luka Sucic auf Seiten der Salzburger (21.) und Ivan Rakitic für die Andalusier (42.) getroffen. Karim Adeyemi (13.) und Sucic bei seinem zweiten Versuch (36.) scheiterten.

Im zweiten Spiel der Gruppe G treffen am Dienstagabend (21 Uhr) OSC Lille und Wolfsburg aufeinander. Am zweiten Spieltag (29. September) empfangen die Mozartstädter Lille, während Sevilla in Wolfsburg gastiert. 

Sucic trifft vom Elfmeterpunkt

Im Ramon Sanchez Pizjuan wurde die erste Spielhälfte zum packenden Elfmeterschießen. Bereits in der 13. Minute hatte Sevillas Diego Carlos an der Strafraumgrenze Karim Adeyemi gestoßen. Referee Kulbakov entschied zunächst auf Freistoß, korrigierte nach Eingreifen des Video-Referees allerdings auf Elfmeter. Der deutsche Teamspieler trat selbst an. Und setzte den Ball Millimeter neben die rechte Stange.

Besser machte es Sucic in der 21. Minute, ließ Yassine Bounou im Sevilla-Tor vom Elfmeterpunkt keine Chance. Zuvor war Adeyemi im Strafraum gegen Jesus Navas zu Boden gegangen. Viel Kontakt gab es nicht - eine strittige Entscheidung, die der Video-Referee nicht ändern konnte. Vor dem Elfmeter hatte sich Sucic gegen Adeyemi noch im internen Duell der Elfmeterschützen durchgesetzt, beim Torjubel provokant in Richtung der spanischen Fans gestikuliert.

Rakitic versenkt vierten Elfer

Auch in der 36. Minute stand der einmalige deutsche Teamspieler im Mittelpunkt, wurde von Bounou im Strafraum niedergeräumt - der dritte Elfmeter für Salzburg. Und wohl der klarste im Spiel. Sucic trat neuerlich an. Und setzte seinen Abschluss an die Stange.

In der 41. Minute zeigte Referee Kulbakov zum bereits vierten Mal auf den Punkt, diesmal für die Andalusier. Maxi Wöber hatte Youssef En-Nesyri im Strafraum gefoult. Ex-Barcelona-Star Ivan Rakitic trat für die Gastgeber an, ließ Salzburg-Keeper Philipp Köhn keine Chance - 1:1 (42.). Und das nach vier Elfmetern.

Sevilla in Unterzahl dem Sieg näher

Im zweiten Durchgang schwächte sich der spanische Spitzenklub früh selbst. Beim Versuch, den fünften Elfmeter im Spiel zu schinden, legte En-Nesyri eine glatte Schwalbe hin, flog mit Gelb-Rot vom Platz (50.). Die Elf von Matthias Jaissle kontrollierte das Spiel, hatte durch Benjamin Sesko bereits in der 47. Minute die neuerliche Führung auf dem Fuß. Der Stürmer scheiterte allerdings an einer Bounou-Glanzparade. Oumar Solet stand bei seinem Abschluss über die Querlatte in der 57. Minute im Abseits.

Mit Fortschritt der zweiten Halbzeit wurden die Bullen im Offensivspiel ideenloser, hatten die Andalusier plötzlich die besseren Chancen auf ihrer Seite. Rafa Mir verzog in der 69. Minute, scheiterte nur fünf Minuten später an Köhn (74.). Erik Lamela setzte einen Kopfball in der 78. Minute nur Zentimeter an der linken Stange vorbei.

Die Bullen hatten in der hitzigen Schlussphase mit vielen Nickligkeiten die Überzahl nicht ausspielen können. Abschlüsse wie der Versuch von Brenden Aaronson, der knapp am Tor vorbeistrich (91.) waren Mangelware gewesen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
FC Red Bull SalzburgSevilla FCChampions League

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen