2:1! Austria feiert den dritten Sieg in Serie

Die Wiener Austria startet die Siegesserie.
Die Wiener Austria startet die Siegesserie.Gepa
Die Wiener Austria kommt in einen Lauf. Mit dem 2:1-Auswärtssieg bei der WSG Tirol feierten die Veilchen erstmals seit 2017 den dritten Sieg in Folge.

Nach der zweiten Pleite gegen die Austria in nur vier Tagen rutschten die Wattener auf den letzten Tabellenplatz zurück. Denn die Admira erkämpfte ein 1:1-Remis bei Altach. Mattersburg schob sich mit einem 2:0-Erfolg über spusu St. Pölten auf den dritten Tabellenplatz vor. 

Austria-Blitzstart

Austria-Coach Coach Christian Ilzer hatte sein Team an vier Positionen verändert, Erik Palmer-Brown, Thomas Ebner, Benedikt Pichler und Bright Edomwonyi ins Spiel gebracht. Das machte sich in der Anfangsphase bezahlt. Pichler hatte in der achten Minute Felix Adjei den Ball weggenommen, auf den völlig freien Edomwonyi gespielt - 1:0. Für den Stürmer war es der erste Saisontreffer im 21. Liga-Spiel. Schönheitsfehler dabei: Pichler hatte sich den Ball mit dem Arm mitgenommen. 

Doch mit der Führung im Rücken ließen die Wiener neuerlich nach, kamen die Wattener zum 1:1-Ausgleichstreffer. Nach einem Lattentreffer des Ex-"Veilchens" Fabian Koch brachte Florian Rieder den Ball ins Zentrum, Zlatko Dedic hatte zum 1:1-Ausgleich eingeköpft (32.). Nur acht Minuten später hatten sich die Tiroler selbst geschwächt, war David Gugganig mit Gelb-Rot vom Platz geflogen (40.). 

Pichler als Matchwinner

In Überzahl machten die Wiener im zweiten Durchgang das Spiel, scheiterte Kapitän Alexander Grünwald in der 52. Minute mit einem Freistoß an der Stange, ehe Pichler die Wiener zum zweiten Mal in Front brachte. Nach dem Stanglpass des Austria-Kapitäns stand der 22-Jährige frei vor Wattens-Keeper Ferdinand Oswald, schob eiskalt ein. Die Tiroler Hintermannschaft hatte auf Abseits gespielt - eine hauchdünne Entscheidung. 

Die Wattener warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vor. Thanos Petsos schoss in der 67. Minute Austrias Florian Klein vor dem Tor an. In den letzten Minuten war der Elf von Thomas Silberberger aber die Luft ausgegangen. So zeigte Patrick Wimmer in der Schlussphase auf. Sein vermeintlicher Treffer in der 90. Minute zählte nach einer Abseitsstellung von Christoph Monschein nicht, eine Minute später hatte er bei einem Doppel-Stangenschuss Pech. 

Mit dem dritten Saisonsieg am Stück konnten sich die "Veilchen" weiter absetzen, führen die Qualifikationsgruppe bei noch vier ausständigen Runden mit drei Punkten Vorsprung an. Wattens erhielt die rote Laterne von der Admira, liegt aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter den Südstädtern. 

Admira gibt rote Laterne ab

Mit einem 1:1-Remis gegen die Admira ließ Altach zwei Punkte liegen. Die Führung der Südstädter durch Roman Kerschbaum (58.) hatte Emanuel Schreiner in der 67. Minute ausgeglichen. 

Andreas Gruber (44.) und Martin Pusic vom Elfmeterpunkt (87.) hatten die Mattersburger zum 2:0-Sieg gegen St. Pölten geschossen. Alan hatte den Ausgleichstreffer für die Niederösterreicher in der 70. Minute verpasst, nur die Querlatte getroffen. 

Die Burgenländer überholten mit dem Sieg im direkten Duell die "Wölfe", sind mit 17 Punkten Dritter. 

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen