Liverpool-Coach Klopp liefert sich Duell mit Reporter

Jürgen Klopp beim TV-Interview
Jürgen Klopp beim TV-InterviewScreenshot
Der Vulkan ist ausgebrochen! Jürgen Klopp lieferte sich nach Liverpools 1:1 gegen Brighton ein legendäres Verbal-Duell mit einem TV-Reporter.

Jürgen Klopp ist ein emotionaler Mensch. Mit seiner Art, Dinge offen anzusprechen, sammelt der Trainer des FC Liverpool viele Sympathiepunkte. Zumindest bei Personen, die auf seiner Wellenlänge sind. Vertritt man eine andere Meinung als der 53-Jährige, kann es mitunter ungemütlich werden. Diese Erfahrung machte am Samstag TV-Reporter Des Kelly.

Liverpool hatte gerade durch einen Last-Minute-Elfer das 1:1 gegen Brighton kassiert. "Der Schiedsrichter hat gepfiffen, also war es für mich ein Elfer", meinte "Kloppo" trocken. Der Journalist sagte, dass einige Spieler der Meinung seien, es habe sich um eine Fehlentscheidung gehandelt. 

Der Beginn eines bizarren Dialogs. "Sehen Sie, jetzt versuchen Sie schon wieder, auf meine Kosten eine Schlagzeile zu erschaffen – genau das tun Sie", schnaubte Klopp. "Schauen Sie nicht so, Sie versuchen es immer, jedes Mal! Heute sage ich, es war ein Elfmeter, und Ihnen gefällt diese Antwort nicht. Was wollen Sie hören? Geben Sie sich die Antwort doch einfach selbst."

Wilder Schlagabtausch

Doch das war erst der Anfang. Als es zum Thema Verletzungen und Spielansetzungen ging, entwickelte sich ein sehenswertes Streitgespräch.

Auf die Frage, ob sich der angeschlagen ausgewechselte James Milner am Oberschenkel verletzt habe, antwortete Klopp sarkastisch: "Ja, herzlichen Glückwunsch!" Reporter Kelly entgegnete: "An mich persönlich?" Klopp: "Nein, aber Sie arbeiten für die. Oberschenkel. Überraschung. Und sie (Brighton, Anm.) hatten auch Verletzte. Aber fragen Sie doch Chris Wilder, wie wir das verhindern können."

Zur Erklärung: Chris Wilder ist der Trainer von Premier-League-Klub Sheffield United. Er lehnt den Vorschlag von Klopp, fünf statt drei Mal wechseln zu dürfen, vehement ab.

Spieltermin als Streitthema

Und was meinte Klopp mit "Sie arbeiten für die"? Hintergrund: Reporter Kelly ist für den Pay-TV-Sender "BT Sport" im Einsatz. Und genau der ist für zahlreiche Spielansetzungen verantwortlich. Klopp stößt es sauer auf, dass Liverpool zum wiederholten Male nach einer Champions-League-Partie am Mittwoch schon am Samstag um 12.30 Uhr in der Liga antreten musste. 

"Ich weiß nicht, wie oft ich es noch sagen muss: Sie haben den 12.30-Uhr-Anstoß gewählt. Sie! Wenn auch nicht Sie persönlich. Das ist einfach sehr, sehr gefährlich für die Spieler. Sie argumentieren mit Dingen, auf die man sich in anderen Zeiten geeinigt hat." Sein Punkt: Wegen der verkürzten Vorbereitung und Saison sei dieses Problem im Corona-Jahr viel größer als sonst.

"Lob" für Reporter

Kelly kontert, meint, dass der TV-Sender sich im vertraglich ausgehandelten Rahmen bewege. Klopp: "Ich bin mir ganz sicher, dass Sie gefeiert werden, weil Sie so hartnäckig drangeblieben sind, großartig!"

Nach rund acht Minuten endet das Kult-Interview. Hier könnt ihr das Gespräch sehen:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ee Time| Akt:
Jürgen KloppFC LiverpoolPremier League

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen