Lkw krachte in Wohnhaus, 20 Rinder entkamen

In Reitzenschlag in der Waldviertler Gemeinde Litschau (Bezirk Gmünd) ist am Montagvormittag ein Tiertransporter in ein Wohnhaus gekracht.

In Reitzenschlag bei Litschau (Bezirk Gmünd) krachte am Montag gegen 9.30 Uhr ein Tiertransporter in ein Wohnhaus. Laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger wurde der Lenker im Führerhaus eingeklemmt. Der Lenker des Lkw-Zuges, der aus dem Führerhaus befreit werden musste, wurde laut Resperger schwer verletzt. Der Mann war jedoch ansprechbar. Ein Notarzthubschrauber transportierte ihn in ein Universitätsklinikum.

Das Schwerfahrzeug mit Anhänger hatte Angaben vom späten Montagvormittag zufolge 24 Rinder geladen. Vorerst drei wurden wieder eingefangen, 20 weitere entkamen. Ein Tier verendete an der Unfallstelle.

Das Wohnhaus war Resperger zufolge einsturzgefährdet. Es musste gepölzt werden. Auch ein Pkw wurde beschädigt. Bewohner wurden hingegen nicht verletzt, zum Zeitpunkt des Unfalls dürfte sich niemand im Haus befunden haben.

Feuerwehren sind im Einsatz, um die entlaufenen Rinder und Stiere einzufangen, die in ein Waldstück geflüchtet waren. In diesem Zusammenhang wurde zur Vorsicht aufgerufen.

Die B5 ist aktuell in dem Abschnitt gesperrt, der Einsatz dürfte noch einige Stunden andauern. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. (wes)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
LitschauGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen