Lloyd Webber: Kein "Cats"-Song für Trump

Andrew Lloyd Webber will nicht, dass Donald Trump den "Cats"-Titelsong weiterhin bei Wahlkampfveranstaltungen verwendet.
Andrew Lloyd Webber will nicht, dass Donald Trump den "Cats"-Titelsong weiterhin bei Wahlkampfveranstaltungen verwendet.imago images
Komponist Andrew Lloyd Webber wehrt sich mit einem Unterlassungsschreiben, dass sein Musical-Hit bei Trump-Wahlveranstaltungen gespielt wird.

Zahlreichen Künstlern wie Rihanna, Queen oder auch den Rolling Stones, ist es schon länger ein Dorn im Auge, dass US-Präsident Donald Trump bei seinen öffentlichen Wahlkampfauftritten das Publikum mit ihren Songs beschallt. Jetzt reiht sich auch Musical-Gigant Andrew Lloyd Webber unter die Trump-Gegner und will seinen Hit "Memory" aus dem Musical "Cats" von der Playlist des Politikers streichen lassen. Wie das Branchen-Portal "Dealine" berichtet, wurde in entsprechendes Unterlassungsschreiben von Webbers Plattenfirma Really Useful Group dem Trump-Team übermittelt.

Webbers Entscheidung stößt auf Begeisterung, vor allem bei Künstlern, die in ihrer Vergangenheit mit dem Erfolgsproduzenten zusammen gearbeitet haben. "Exzellente Neuigkeiten", twittert Schauspielerin Betty Buckley, die 1982 als Grizabella in der "Cats"-Produktion am Broadway das bekannte Lied sang. Trump hatte den Song bereits 2017 im Zuge seiner Wahlkampagne verwendet, was die preisgekrönte Musicalsängerin seitdem zu verhindern versuchte. 

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
Andrew Lloyd WebberDonald Trump

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen