Lockdown bis Ostern – Anschober bremst Aufsperrpläne

Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne).
Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne).picturedesk.com
Gesundheitsminister Anschober erteilt schnellen weiteren Öffnungsschritten eine klare Absage.

Seit fast zwei Wochen gelten die ersten Lockerungen nach dem harten Lockdown. Doch während Handel und körpernahe Dienstleister wieder aufsperren durften, bleiben die Gastronomie und Hotels zumindest noch im Februar geschlossen. Anfang März soll die Lage neu beurteilt werden. Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) steigt nun aber auf die Bremse und erteilt Hoffnungen auf eine rasche Öffnung eine Absage.

"Telefonieren ständig"

"Der Bundeskanzler und ich telefonieren ständig miteinander, mitunter zwei-, dreimal am Tag. Wir sind uns absolut einig dahingehend, dass es immer auf die Infektionszahlen ankommt", so Anschober im Interview mit dem "Kurier" am Samstag. "Wenn diese stabil sind, und wenn perfekte Sicherheitskonzepte vorhanden sind, kann man beim Sport, in der Gastronomie und in der Kultur ab Ostern über erste Lockerungsschritte nachdenken."

Es gebe aber eine Voraussetzung: Man müsse die Situation kontrollieren können. "Die Phase bis Ostern bleibt aufgrund der Ausbreitung der viel ansteckenderen Mutationen eine absolute Risikophase", so der Minister.

Die Zahlen

Die Zahl der Neuinfektionen war in dieser Woche in Österreich stetig angestiegen. 1.225 Corona-Fälle waren am Montag registriert worden, 1.427 am Dienstag, 1.735 am Mittwoch und 1.967 Fälle am Donnerstag und 1.818 am gestrigen Freitag.

Auch am Samstag bleiben die Corona-Zahlen weiter vierstellig und auf einen hohen Niveau. Laut "Heute"-Infos hat es in den letzten 24 Stunden österreichweit erneut insgesamt 1.877 Neuinfektionen und 20 Todesfälle gegeben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
PolitikCorona-MutationCoronavirusCorona-ImpfungRudi Anschober

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen