Politik

Geheimplan – Lockdown ab Montag und wieder für alle?

Showdown zum Lockdown. Für alle oder "nur" für OÖ und Salzburg? Ab 9 Uhr beraten morgen die Landeshauptleute das Vorgehen in der Corona-Krise. 

Heute Redaktion
Teilen
Bundeskanzler Schallenberg und Gesundheitsminister Mückstein.
Bundeskanzler Schallenberg und Gesundheitsminister Mückstein.
MICHAEL GRUBER / APA / picturedesk.com

Erst am Sonntag hat die Regierung nach Beratungen mit den Landeshauptleuten den Lockdown für Ungeimpfte verkündet. Die Zahlen könnten sie schon am Freitag zu weiteren Schritten zwingen:

Eine Million Fälle

Bis Mittwoch wurden 996.320 Infektionen gemeldet, heute, am Donnerstag, fällt die Million.

Geheimgespräche am Mittwoch

Am Nachmittag beriet Gesundheitsminister Mückstein unter anderem mit dem Corona-Krisenstab, der AGES und Intensivmedizinern – hinter verschlossenen Türen, ohne Ergebnisse zu kommunizieren.

Klartext am Freitag

Da treffen sich die Landeshauptleute im Hotel "Entners" in Pertisau am Achensee (Tirol). Die Sprecherin von Gastgeber Günther Platter ging auf Nachfrage davon aus, dass "nach Möglichkeit alle Teilnehmer persönlich erscheinen werden".  Eingeladen hat Platter – ungewöhnlich für eine Landeshauptleute-Konferenz – Kanzler Schallenberg und Minister Mückstein. Beide waren sich zuletzt nicht besonders grün.

Tagungsort: Hotel "Entners" in Pertisau
Tagungsort: Hotel "Entners" in Pertisau
Facebook

High Noon

Um 12.30 Uhr ist eine Pressekonferenz geplant. Teilnehmer: noch offen.

Landeschefs preschen vor

Wiens Bürgermeister Ludwig schließt einen weiteren Lockdown nicht aus, auch Oberösterreichs Thomas Stelzer wollte das am Mittwoch nicht. Möglich: ein "Lockdown West", ohne die östlichen Länder.

Geheimplan: 14 Tage Lockdown

Und der Geheimplan, der am Mittwoch immer mehr Anhänger fand: Ein Komplett-Lockdown für alle für 14 Tage, danach nur noch für die Ungeimpften.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation