Volksheim in Konkurs: Paar verliert 1.250 Überstunden

Die Causa rund um die Trumauer Stubn (=Volksheim) fand jetzt vor dem Insolvenzgericht Wr. Neustadt ein Ende: Die Gläubiger erhalten eine Quote von 0%, das Betreiberpaar verliert 1.250 Überstunden.
Im November 2018 hatte die „Überstunden-Causa" rund um das Trumauer SP-Volksheim die Gemüter erhitzt. Ehepaar S. hatte 2.537 Überstunden geleistet, ohne dafür vom Verein Geld zu bekommen („Heute" berichtete).

Jetzt fand die Sache vor dem Insolvenzgericht Wr. Neustadt einen vorläufigen Abschluss. „Die Gläubiger erhalten null Prozent. Der Insolvenz-Entgelt-Sicherungsfonds erkannte nach zähem Ringen rund die Hälfte der Überstunden des Paares an. Beim Rest, rund 1.250 Stunden, schauen die beiden durch die Finger", so Anwalt Gottfried Forsthuber.

Der Bürgermeister von Trumau, Andreas Kollross (SP), soll laut Ehepaar und Anwalt alles gewusst haben. Der wiederum bestreitet dies, sagt das Lokal war eine eigene Gesellschaft und von Überstunden hätte er nie etwas gewusst.

Ehepaar enttäuscht

Das Ehepaar ist indes enttäuscht: „12 und 14-Stunden-Arbeitstage anordnen, die Gutmütigkeit der Arbeitnehmer ausnutzen und dann sagen, man ist nicht verantwortlich. Ist das die Menschlichkeit für die die SP am 1. Mai demonstrieren geht?" Forsthuber ergänzt: „Man hätte ja freiwillig den Gläubigern eine Quote anbieten können. Dass SP und Lokal (=Volksheim) nichts miteinander zu tun haben, ist ein Märchen." (Lie)

CommentCreated with Sketch.20 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. Lie TimeCreated with Sketch.| Akt:
TrumauNewsNiederösterreichGastronomie

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema