Studie zeigt: Long-Covid-Symptome schlimmer als gedacht

Diverse Long Covid-Symptome machen den Weg zur vollständigen Genesung langwierig.
Diverse Long Covid-Symptome machen den Weg zur vollständigen Genesung langwierig.Getty Images/iStockphoto
Eine neue Studie zeigt das Ausmaß an Long-Covid-Symptomen. Viele Patienten sind auch nach einem halben Jahr noch nicht vollständig genesen.

Es ist bekannt, dass eine überstandene Covid-19-Infektion ihre Spuren hinterlässt. Immer mehr Hinweise deuten darauf hin, dass eine signifikante Anzahl von Patienten mit COVID-19 länger anhaltende Symptome aufweist. Bezeichnet werden diese als Long-COVID-Syndrom, das eine Reihe an Symptomen zusammenfasst, die nach einer Corona-Erkrankung zurückbleiben können.

Das verheerende Ausmaß dieser Krankheitssymptome legt jetzt eine aktuelle Studie aus den USA offen. Diese ist die bisher größte Sammlung von Symptomen, die in der langen COVID-Population identifiziert wurden.

Umfrage unter 3.762 Betroffenen

Mittels einer internationalen webbasierten Umfrage wurden 3.762 Teilnehmer im Alter von 18 bis über 60 Jahren aus 56 Ländern mit einer Krankheitsdauer von mindestens 28 Tagen und einem Krankheitsbeginn vor Juni 2020 befragt. Es handelte sich dabei um Verdachtsfälle oder Patienten mit bestätigter Diagnose.

317 (8,4 Prozent) Befragte gaben an, im Krankenhaus behandelt worden zu sein. 1.020 (27,1 Prozent) hatten eine bestätigte Diagnose von COVID-19 erhalten.

Drei Symptom-Cluster identifiziert

3.608 der Befragten (96 Prozent) meldeten Symptome über 90 Tage hinaus. 205 Symptome in zehn Organsystemen wurden in dieser Kohorte geschätzt, wobei 66 Symptome über einen Zeitraum von sieben Monaten verfolgt wurden. Es wurden drei Cluster von Symptomen quantifiziert, die jeweils unterschiedliche Erscheinung über die Zeit aufweisen. Zu den Symptomclustern, die am längsten bestehen, gehört eine Kombination aus neurologischen/kognitiven und systemischen Symptomen.

Die häufigsten frühen Symptome waren Müdigkeit, trockener Husten, Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Engegefühl in der Brust und Halsschmerzen.

Die häufigsten Symptome, die nach dem sechsten Monat berichtet wurden, waren Müdigkeit, Unwohlsein nach der Anstrengung und kognitive Funktionsstörungen. Über 85 Prozent erlebte Schübe, wobei Bewegung, körperliche oder geistige Aktivität und Stress die Hauptauslöser waren.

45,2 Prozent berichteten, dass sie im Vergleich zur Zeit vor der Erkrankung eine reduzierte Arbeitszeit benötigten, und 22,3 Prozent waren zum Zeitpunkt der Befragung aufgrund ihres Gesundheitszustands nicht berufstätig.

Viele Patienten noch nicht genesen

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich Long COVID aus Infektionsfolgen zusammensetzt, die oft mehrere Organsysteme betreffen, wobei die Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit und Lebensqualität von leicht bis schwer reichen. Die verringerte Arbeitsfähigkeit aufgrund der kognitiven Dysfunktion, zusätzlich zu anderen schwächenden Symptomen, führte zu einem Verlust an Arbeitsstunden, Arbeitsplätzen und Arbeitsfähigkeit im Vergleich zum Niveau vor der Erkrankung.

Patienten mit Long COVID berichten über eine anhaltende Multisystem-Beteiligung und erhebliche Behinderung. Die meisten hatten nach sechs Monaten noch nicht wieder das frühere Arbeitsniveau erreicht. Viele Patienten sind nach sieben Monaten noch nicht genesen und leiden weiterhin unter einer erheblichen Symptombelastung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen