Wien

Ludwig verspricht: "Wenn nötig weitere Energie-Hilfen"

Energiepreise, Spitalsmisere, Mahrer-Videos: Wiens Stadtchef Ludwig stand im "Heute"-Interview unter Strom. Und sagte Hilfe für Teuerungsopfer zu.

Claus Kramsl
Wiens Stadtchef Michael Ludwig (SPÖ) beim "Heute"-Interview
Wiens Stadtchef Michael Ludwig (SPÖ) beim "Heute"-Interview
Helmut Graf

Energiepreise Wien habe als Eigentümer zwei Jahre auf Dividenden der Wien Energie verzichtet. Mehr sei nicht möglich, der Konzern stehe im internationalen Wettbewerb. Die Stadt fordere aber "mit aller Vehemenz" eine Preisreduktion, die ankommt. "Wenn es notwendig ist, wird es weitere Hilfszahlungen geben", verspricht Ludwig, aber: "Sinnvoller wäre ein Gaspreisdeckel der Bundesregierung gewesen." Zahlreiche andere Länder hätten das vorgezeigt.

Spitalsmisere Der Gesundheits- und Pflegebereich sei österreichweit und international eine "große Herausforderung". Geschuldet sei das unter anderem der demografischen Entwicklung. Die Menschen werden immer Älter, es kommen weniger Arbeitskräfte nach. Ein Grund sei aber auch, dass immer mehr Mediziner als Wahl- statt als Kassenärzte arbeiten. Hier müsse man ansetzen. „Stadt Wien, Ärztekammer und Gesundheitskasse ziehen hier an einem Strang,", ist der Bürgermeister überzeugt. Wien setze verstärkt auf den Ausbau von Primärversorgungszentren zur Entlastung der Spitäler. Weiters habe die Stadt die Pflege-Ausbildungsplätze auf 4.500 verdoppelt. "Das Angebot wird auch sehr gut angenommen", so Ludwig.

Wiens Stadtchef im Wordrap über Wien, Liebe und seine größte Schwäche

Corona Nach Bundesbeschluss sei Corona nicht mehr meldepflichtig, daher bleibe nur die Abwasseranalyse, um die aktuelle Corona-Entwicklung zu beobachten. "Nicht ausschließen“ könne er eine Rückkehr zur Maskenpflicht: "Man wünscht es sich nicht. Wenn nötig, wird man aber reagieren müssen." Ob es eine Impfaktion der Stadt gibt, hänge von der Vakzin-Wirksamkeit gegenüber möglicher neuer Varianten ab und wie gut die bereits Geimpften gegen diese Mutationen ohnehin schon geschützt sind.

Pflicht-Deutschkurse "Deutschkurse sind auf jeden Fall gut und notwendig", so der Stadtchef. Da würde er sich von der Bundesregierung mehr wünschen: "Der Bund fordere immer Deutschkenntnisse, das Angebot ist aber nicht entsprechend ausreichend", so Ludwig. Wien habe bereits vor vielen Jahren damit begonnen, massiv Deutschkurse anzubieten. Gute Angebote seien besser als Pflicht.

VP-Chef Mahrer Er habe sich "oft gefragt, in welcher Stadt Mahrer unterwegs ist", so Ludwig zu den Videos über Brunnenmarkt und Co. Der Wiener ÖVP-Chef habe für seine Hotspot-Videos ja ohnehin viel Kritik geerntet – auch aus den eigenen Reihen, so Ludwig. "Ich weiß nicht, ob es ein lobenswertes Prädikat ist, wenn der FPÖ-Chef sagt, dass Karl Mahrer ihr bester Mann ist."

Michael Ludwig über Photovoltaik am Rathaus-Dach, Bäumen statt Parkplätzen und den neuen Bart von Vize-Bürgermeister Christoph Wiederkehr:

Mehr lesen: Michael Ludwig im "Heute"-Interview über Parteichef Babler, sein Verhältnis zu Burgenlands Landeshauptmann Doskozil und Senkung der Gemeindebau-Mieten

1/57
Gehe zur Galerie
    <strong>20.07.2024: Nächste Welle an Mahnungen wegen der neuen ORF-Abgabe.</strong> Die neue ORF-Haushaltsabgabe sorgt weiter für Schlagzeilen. Viele Österreicher haben zuletzt Zahlungsaufforderungen erhalten. <a data-li-document-ref="120048784" href="https://www.heute.at/s/naechste-welle-an-mahnungen-wegen-der-neuen-orf-abgabe-120048784">Es gibt erste Mahnungen &gt;&gt;&gt;</a>
    20.07.2024: Nächste Welle an Mahnungen wegen der neuen ORF-Abgabe. Die neue ORF-Haushaltsabgabe sorgt weiter für Schlagzeilen. Viele Österreicher haben zuletzt Zahlungsaufforderungen erhalten. Es gibt erste Mahnungen >>>
    Picturedesk, Screenshot "Heute"