Lugner ganz nachdenklich: "Meine Zeit ist abgelaufen"

Richard Lugner schützt sich mit Visier im Büro.
Richard Lugner schützt sich mit Visier im Büro.Bild: privat
Baumeister Richard Lugner arbeitet weiter, allerdings mit Schutzvisier und nur alleine im Büro. Er ist sich auch bewusst, dass er der Risikogruppe angehört.
Richard Lugner ist derzeit nur zu Hause oder im Büro anzutreffen – und dort auch nur alleine. "Meine Angestellte ist am Vormittag im Büro und kümmert sich um die Post. Wenn sie dann im Homeoffice ist, komme ich", erzählt der Baumeister im Gespräch mit "Heute". Außerdem hat Lugner sich und das Personal mit Visieren ausgestattet.

Sicher ist sicher, denn Mörtel ist der Ernst der Lage durchaus bewusst. "Falls ich infiziert werde, dann werde ich mit meinen 87 Jahren nicht mehr an ein Beatmungsgerät angeschlossen, weil meine Zeit schon abgelaufen ist und man die Geräte für andere Personen brauchen würde", zeigt sich Lugner momentan von seiner nachdenklichen Seite.

Welcher Star steckt hinter der Corona-Maske?



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsPeopleGesundheitRichard LugnerCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen