USA

Lukas (34) wollte kurz wandern – dann verirrte er sich

Lukas McClish überlebte in der Wildnis von Kalifornien. Nach zehn Tagen konnte er seine Familie wieder in die Arme schließen.

1/4
Gehe zur Galerie
    Lukas McClish wurde nach zehn Tagen in der Wildnis von Kalifornien gerettet.
    Lukas McClish wurde nach zehn Tagen in der Wildnis von Kalifornien gerettet.
    Screenshot/ABC

    Lukas McClish aus dem US-Bundesstaat Kalifornien wurde mehr als eine Woche nach seinem Verschwinden lebend gefunden. Der 34-Jährige wurde von seiner Familie am 16. Juni als vermisst gemeldet, nachdem er nicht zu einem geplanten Treffen erschienen war, wie US-Medien berichten. Zuletzt wurde Lukas McClish zu Fuß in der Boulder-Creek-Region von Santa Cruz gesehen.

    Gegen 15 Uhr Ortszeit am Donnerstag hörten mehrere Personen Hilferufe in der Nähe von Foreman Creek, abseits einer Autobahn, wie das Santa Cruz County Sheriff's Office auf Social Media mitteilte.

    "Es gibt dort keine Wege"

    Drohnen wurden eingesetzt, um McClishs genaue Position in einer abgelegenen Schlucht zu lokalisieren. Rettungskräfte versuchten daraufhin, den Wanderer zu Fuss zu erreichen. Zuerst trafen Parkwächter auf McClish. Feuerwehrleute konnten dann helfen, ihn in Sicherheit zu bringen.

    "Es gibt dort keine Wege, keine Straßen. Der Fundort liegt mehrere Meilen von der nächsten Straße entfernt", sagte Feuerwehrchef Mark Bingham gegenüber der lokalen Nachrichtenagentur The Santa Cruz Sentinel.

    Zehn Tage in der Wildnis überlebt

    McClish benötigte Unterstützung, um aus dem Wald zu wandern, sagte Bingham weiter. Er hatte jedoch keine schweren Verletzungen und konnte mit seiner Familie wiedervereint werden. Die Freiwillige Feuerwehr von Boulder Creek erklärte auf Social Media, dass McClish mehr als eine Woche in der Wildnis überlebt hatte.

    "Etwa zehn Tage hat er in der Wildnis überlebt, im Wesentlichen, indem er aus dem Bach trank und wilde Beeren aß," sagte Bingham der Santa Cruz Sentinel und fügte hinzu: "Er war größtenteils orientierungslos und verloren und lebte von der Natur, was ziemlich beeindruckend ist und zeigt, was für ein zäher Mensch er ist."

    Er trank Wasser aus seinem Stiefel

    Der Gerettete selber teilte gegenüber lokalen Medien mit, er habe am 11. Juni nur eine kurze Wanderung geplant, als er sich verirrte. "Ich hatte nichts dabei, weil ich dachte, ich mache nur eine dreistündige Wanderung und gehe dann zur Arbeit", erklärte er. Das sei auch der Grund gewesen, weshalb er im Vorfeld niemandem von seiner geplanten Wanderung erzählt habe.

    Er sei nur mit einer Taschenlampe und einer Klappschere ausgerüstet gewesen. "So bin ich einfach weitergewandert", fügte er hinzu. "Jeden Tag ging ich in einen Canyon hinauf und in einen anderen Canyon hinunter zum nächsten Wasserfall, setze mich dort hin und trank Wasser aus meinem Stiefel."

    Lukas McClish versichert, dass er so schnell keine Wanderung mehr unternehmen werde: "Ich habe wahrscheinlich genug gewandert für den Rest des Jahres", so der 34-Jährige.

    1/50
    Gehe zur Galerie
      <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
      13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
      privat

      Auf den Punkt gebracht

      • Der 34-jährige Lukas McClish aus Kalifornien wurde nach mehr als einer Woche in der Wildnis lebend gefunden, nachdem er sich bei einer geplanten Wanderung verirrt hatte
      • Er überlebte, indem er aus einem Bach trank und wilde Beeren aß, und wurde schließlich von Rettungskräften in Sicherheit gebracht
      • McClish versicherte, dass er nach diesem Erlebnis vorerst keine weiteren Wanderungen unternehmen werde
      20 Minuten, wil
      Akt.