Mäderl tot: Vater gibt zu, Baby geschüttelt zu haben

Die Ermittlungen nach dem Tod des Säuglings dauern an.
Die Ermittlungen nach dem Tod des Säuglings dauern an.Bild: Daniel Schaler, iStock
Wende im Fall des toten Babys aus dem Bezirk Mistelbach: Nach anfänglichem Leugnen gibt der Vater nun zu, sein Kind geschüttelt zu haben.

Im Fall eines an Kopfverletzungen verstorbenen Säuglings aus dem Weinviertel hat der verdächtige Vater, der sich zunächst nicht geständig gezeigt hatte, eine Aussage gemacht: Der in U-Haft befindliche 29-Jährige habe vor dem Haftrichter zugegeben, das drei Monate alte Mädchen geschüttelt zu haben, sagte Friedrich Köhl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg, am Montag.

Die Obduktion des Babys sei abgeschlossen, so Köhl. Es hatte ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten.

Das kleine Mädchen war am 16. Juli nach einem Kreislaufstillstand ins Wiener Donauspital eingeliefert worden, wo es zwei Tage später starb. Aufgrund der Art seiner schweren Verletzungen verständigte das Krankenhaus die Polizei, das Landeskriminalamt Niederösterreich nahm die Ermittlungen auf. Als sich der Verdacht auf Misshandlung erhärtete, wurde der 29-Jährige festgenommen. Die Kindesmutter sei weiter auf freiem Fuß, sagte Köhl. (wes)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsNiederösterreich