Madonna auf Besuch im kenianischen Slum

Popstar Madonna (57) war zu Besuch in Kenia und hat ihren Abstecher nach Afrika zum Anlass genommen, die "Shining Hope for Communities"-Organisation zu besuchen, die sich für freie Schulen für Mädchen, sauberes Wasser und kostenlose Gesundheitsversorgung einsetzt.

 


Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am 3. Jul 2016 um 13:39 Uhr



Popstar  (57) war zu Besuch in Kenia und hat ihren Abstecher nach Afrika zum Anlass genommen, die "Shining Hope for Communities"-Organisation zu besuchen, die sich für freie Schulen für Mädchen, sauberes Wasser und kostenlose Gesundheitsversorgung einsetzt.

Mit mehreren Fotos auf ihrem Instagram-Profil will Madonna auf die Missstände in Kenia aufmerksam machen - unter anderem postete sie einen Schnappschuss mit mehreren Kindern in den Slums von Kibera, einem der ärmsten Orte in Afrika. Das Foto unterschrieb sie mit der Bezeichnung "Rebel Hearts", dem Titel ihres letzten Albums.

Die Popmusikerin schoss auch ein Foto von einem verschmutzen Fluss und wandte sich an ihre Follower: "Stellt euch vor, hier kommt euer Wasser her! @shofco arbeitet daran, das in Kibera zu ändern, Afrikas größtem Slum." Zudem traf sich die 57-Jährige mit einer Mutter von 14 Kindern. Neben einem Bild schrieb die Sängerin: "Mama Sopfie umarmen. Diese großartige Frau lebt in einer kleinen Hütte in Kibera mit ihren 14 Kindern - zwei davon adoptiert. Ihr Mann wurde bei ihrem politischen Protest getötet. Sie eröffnet gerade ihr eigenes Geschäft mit der Hilfe von @shofco. Möge Gott sie beschützen!"

Außerdem veröffentlichte Madonna auch ein Foto, auf dem sie mit einigen der 14 Kindern in der Hütte der Familie zu sehen ist.

Treffen mit der First Lady

Margaret Kenyatta ist die Frau von Uhuru Kenyatta. Er ist einer der wenigen kenianischen Präsidenten, der während seiner Amtszeit (bislang) ohne große Skandale und Kontroversen ausgekommen ist und viel Gutes für das Land getan hat.

Bei dem Treffen mit der First Lady ging es Madonna darum, den Kindstod in Kenia zu thematisieren. Neben ein Foto mit Kenyatta schrieb sie: "Treffen mit Ihrer Exzellenz Margaret Kenyatta, der First Lady von Kenia! Ich lerne gerade von ihrer 'Weniger als null'-Kampagne, die darauf abzielt, die Todesrate von Babys und Kindern zu besiegen. Ich hoffe, ich werde dabei mitmachen können, weibliche Power zu promoten. Überall auf der Welt! Fröhlichen 4. Juli!"




 


Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am 4. Jul 2016 um 5:07 Uhr



Weitere Fotos von Madonna aus Kenia...





 


Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am 4. Jul 2016 um 9:23 Uhr







 


Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am 3. Jul 2016 um 13:32 Uhr



Weitere Fotos von Madonna aus Kenia...





 


Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am 3. Jul 2016 um 9:13 Uhr







 


Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am 3. Jul 2016 um 8:48 Uhr

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen