Mann (27) stirbt wenige Monate nach Hochzeit an Corona

Aude Alaskar ist an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben.
Aude Alaskar ist an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben.Screenshot/ Facebook
Ein 27-Jähriger hat in Australien auf eine Impfung gegen das Coronavirus verzichtet. Nun ist er tot – er starb wenige Monate nach seiner Hochzeit.

Weil er sich Sorgen um die Nebenwirkungen gemacht haben soll, hatte sich Aude Alaskar im australischen Sydney nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Das berichtet ABC. Nun ist der 27-Jährige an den Folgen einer Infektion mit dem Virus verstorben.

Seine Familie ist tief geschockt und mit den Nerven völlig am Ende. "Er war so nett, er war so gut, er hatte nie Probleme mit jemandem", erzählt sein Cousin Bash Mnati ABC. Erst vor drei Monaten hatte der junge Mann geheiratet "und seine Hochzeitsfeier wäre in zwei Monaten gewesen."

In Dusche zusammengebrochen

Laut Aussage seiner Verwandten hatte der 27-Jährige keine zugrunde liegenden Gesundheitsprobleme und sei gesund gewesen. Medienberichten zufolge befand sich Aude Alaskar seit 13 Tagen in Quarantäne. Am Dienstag, gegen 14.00 Uhr, brach er schließlich völlig überraschend in der Dusche zusammen.

Seine Ehefrau verständigte daraufhin sofort einen Krankenwagen. "Sein Kopf tat am Tag zuvor weh. Er fühlte sich nicht gut", erklärt Mnati zu ABC. Eine Nachbarin hörte die Notschrei seiner Gattin. "Zuerst hörte ich weinen, dann Schreie und heulen", sagt die Frau.

Danach seien auch bereits zwei Krankenwagen vorgefahren. "Nach wenigen Minuten standen dann auch schon überall Polizeiautos", so die Nachbarin gegenüber ABC. Der Zustand von Aude Alaskar wurde im Spital täglich überprüft, laut Kerry Chant, der zuständigen Gesundheitsbeamtin des Bezirks, habe sich sein Zustand dann aber verschlechtert.

Frau positiv auf Corona getestet

"Er beklagte sich, dass er sich ein wenig müde fühlte, aber die Verschlechterung geschah plötzlich, so wie ich es verstehe", so Kerry zu ABC. "Wir sind uns bewusst, dass Sie bei Covid einen plötzlichen Tod erleiden können (...)", sagte Dr. Chant weiter. Die Frau des 27-Jährigen sei ebenfalls positiv auf Corona getestet und sofort in ein Spital gebracht worden.

"Sie können sich das Trauma für diese Person vorstellen, die jetzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde." Aude Alaskar war im Jahr 2011 als Flüchtling aus dem Irak nach Australien gekommen. Der Arzt Jamal Rifi sagte zur ABC, dass der Tod des 27-Jährigen eine "laute und deutliche Botschaft" senden solle. Er ruft eindringlich zu einer Schutzimpfung auf.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
CoronavirusWeltAustralienCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen