Nizza

Mann (29) fragt Touristin nach Sex und greift sie an

Eine 52-jährige Schweizerin wurde zu Neujahr in Nizza von einem Mann angegriffen. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter festnehmen.

20 Minuten
Mann (29) fragt Touristin nach Sex und greift sie an
An der berühmten Promenade des Anglais in Nizza wurde eine Schweizer Touristin von einem Mann angegriffen.
IMAGO/Pond5 Images (Symbolbild)

Das neue Jahr begann für eine Schweizer Touristin in den Ferien in Nizza (Frankreich) mit einem Schockerlebnis. Am 1. Januar, kurz nach sieben Uhr morgens, wurde die 52-jährige Frau, als sie mit ihrem Hund auf der berühmten Promenade des Anglais spazieren ging, von einem Mann angegriffen. Diesen hatte sie laut Medienberichten zuvor abgewiesen, als er sie nach Sex gefragt habe. Das Opfer habe sich gewehrt und den Angreifer während des Kampfes heftig in die Hand gebissen, berichten französische Medien.

Glücklicherweise sei eine Polizeipatrouille in der Nähe gewesen. Diese habe den 29-jährigen Tunesier festgenommen. Allerdings nicht ohne Schwierigkeiten: Der Angreifer habe sich heftig gegen seine Festnahme gewehrt und dabei die beiden Polizisten leicht verletzt. Der Mann sei betrunken gewesen und habe ein Messer bei sich gehabt, teilte die Website Actu17.fr mit.

Drei Jahre Gefängnis und Landesverweis

Während seiner Anhörung habe der Mann zugegeben, sich illegal in Frankreich aufzuhalten. Jedoch habe er bestritten, die Schweizerin angegriffen und sich der Festnahme widersetzt zu haben.

Laut der Website Nice-Matin wurde der Tunesier am Mittwoch vor Gericht gestellt. An der Verhandlung nahmen die verletzten Polizisten teil, die sich als Zivilparteien angeschlossen hatten. Die Schweizer Touristin hingegen sei nicht vor Ort gewesen, da sie bereits in die Schweiz zurückgekehrt sei. Während der Anhörung habe der Angreifer gesagt, er könne sich sein Verhalten nicht erklären. Außerdem habe er sich entschuldigt. Der Mann wurde zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und einer Ausweisung aus dem Land für zehn Jahre verurteilt.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation
    20 Minuten
    Akt.