Mit Heli ins Spital

Mann (37) bei Absturz mit Paragleiter schwer verletzt

Ein 37-jähriger Salzburger verunfallte Freitagvormittag mit seinem Paragleiter. Die Flugrettung transportierte den Mann schwer verletzt ins Spital.

Newsdesk Heute
Mann (37) bei Absturz mit Paragleiter schwer verletzt
Der Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Spital geflogen. (Symbolbild)
Getty Images

Der 37-Jährige befand sich gegen 10.45 Uhr nahe der Bergstation Hochwurzen (Schladming). Nur wenige Sekunden nach dem Start mit seinem Paragleiter, klappte der Schirm aus derzeit unbekannten Gründen zusammen. Der Salzburger stürzte daraufhin zirka zehn Meter in die Tiefe.

Ein weiterer Paragleiter sah den Unfall, landete im Bereich der Mittelstation und setzte den Notruf ab. Einsatzkräfte (Rettung, Feuerwehr, Polizei) befanden sich im Einsatz und leisteten Erste-Hilfe. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Er befindet sich im Krankenhaus Schwarzach.

Die Unfallursache ist derzeit unklar. Die Staatsanwaltschaft Leoben ordnete die Sicherstellung des Flugschirmes an. Die Alpinpolizei (AEG-Liezen) führt nun die weiteren Ermittlungen.

Die Bilder des Tages

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: AUA-Chaos! Wiener fahren 27 Stunden mit Flixbus heim.</strong> 200 Passagiere saßen in Nizza fest, weil AUA Flug stornierte. Urlauber hätten tagelang auf Ersatzflüge warten müssen – und nahmen den Flixbus! <a data-li-document-ref="120048927" href="https://www.heute.at/s/aua-chaos-wiener-fahren-27-stunden-mit-flixbus-heim-120048927">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847"></a>
    22.07.2024: AUA-Chaos! Wiener fahren 27 Stunden mit Flixbus heim. 200 Passagiere saßen in Nizza fest, weil AUA Flug stornierte. Urlauber hätten tagelang auf Ersatzflüge warten müssen – und nahmen den Flixbus! Weiterlesen >>>
    REUTERS

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 37-jähriger Salzburger wurde bei einem Paragleiter-Absturz in der Nähe der Bergstation Hochwurzen schwer verletzt und von der Flugrettung ins Krankenhaus gebracht
    • Die Unfallursache ist noch unklar, aber die Alpinpolizei führt nun die Ermittlungen
    red
    Akt.