Deutscher stürzt beim Pinkeln 100 Meter ab

Ein deutscher Tourist übernachtete bei einer Bergtour auf den Feuerkogel auf einer Hütte. Als er mitten in der Nacht zum Pinkeln ins Freie ging, stürzt er über einen Hang.
Wer die Notdurft im Freien verrichtet, hat am Ende die Not. Zum Glück ist da nochmal alles gut gegangen. Ein deutscher Tourist (40) verbrachte die Nacht auf Sonntag mit Freunden in einer Hütte am Feuerkogel (Bez. Gmunden) auf 1.625 Metern.

Gegen drei Uhr früh ging der Mann dann raus, um hinter einer Hütte seine Notdurft zu verrichten. Im Dunklen übersah der 40-Jährige aber, dass er sich sehr nah bei einem Hang befand, machte einen Schritt zu viel. Er stürzte einen steilen Hang – etwa 100 Meter in die Tiefe.

Freund hörte Hilfeschreie

Er blieb verletzt und desorientiert liegen, rief laut um Hilfe. Nachdem der 40-Jährige nicht mehr in die Hütte zurückkam, ging einer seiner Freunde nach draußen um nach ihm zu sehen und hörte die verzweifelten Hilferufe des Mannes.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Per Notruf wurde die Polizei Gmunden und die Bergrettung verständigt, denn der 40-Jährige konnte alleine nicht mehr aufsteigen. Auch bestand die Gefahr, dass der Bergsteiger noch weiter im Steilgelände abstürzt.



Zwei Stunden später dann die Rettung


Während sich die Helfer auf den Weg machten, kletterte ein Freund des Deutschen zu ihm hinab. Rund zwei Stunden später, gegen 5 Uhr früh, konnten die beiden von der Bergrettung lokalisiert werden. welche die beiden mit dem Seil nach oben zog.

Der 40-Jährige wurde leicht verletzt zur Kontrolle ins Klinikum Salzkammergut gebracht.

(cru)

Nav-AccountCreated with Sketch. cru TimeCreated with Sketch.| Akt:
EbenseeNewsOberösterreichBergrettung

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren