Welt

Mann (47) sticht im Burger King auf Securitys ein

In der Nacht auf Sonntag sind in der Luzerner Innenstadt zwei Sicherheitsleute im Burger King schwer verletzt worden. Der Täter ist ausgeforscht.

1/2
Gehe zur Galerie
    Die Luzerner Polizei wurde in der Nacht auf Sonntag zu einem Zwischenfall in einem Fast-Food-Restaurant gerufen.
    Die Luzerner Polizei wurde in der Nacht auf Sonntag zu einem Zwischenfall in einem Fast-Food-Restaurant gerufen.
    20min/Matthias Spicher (Symbolbild)

    Schlimmer Angriff in Luzern in der Nacht von Samstag auf Sonntag: Die Polizei wurde kurz nach Mitternacht in den Burger King an der Zentralstraße 3 in der Luzerner Innenstadt gerufen. Zwei Personen wurden schwer verletzt. Bei den Opfern handelt es sich um Sicherheitsleute.

    Laut Medienmitteilung wiesen die beiden Opfer Stich- und Schnittwunden auf und mussten ins Spital eingeliefert werden. Die beiden Sicherheitsleute sind 33 und 40 Jahre alt und stammen aus dem Kosovo.

    Täter ergriff die Flucht

    Der mutmaßliche Täter flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung. Die Zentralstraße wurde für die Beweissicherungsarbeiten der Luzerner Polizei für rund zweieinhalb Stunden gesperrt.

    Vom mutmaßlichen Täter fehlt zunächst jede Spur. Die Polizei suchte nach einem circa 175 cm großen, schlanken Mann mit blonden Haaren und blau-weiß kariertem Hemd.

    Täter in Wohnung festgenommen

    Dank intensiven Ermittlungen, konnte die Luzerner Polizei den mutmaßlichen Täter am frühen Morgen in der Stadt Luzern in einer Wohnung festnehmen, wie sie meldet. Es handelt sich um einen 47-jährigen Mann mit Wohnsitz in der Schweiz.

    Der genaue Tatablauf und die Hintergründe des Vorfalles werden von der Luzerner Polizei und der Staatsanwaltschaft Luzern ermittelt und untersucht. Sie sucht nach wie vor Zeugen, die entweder die Auseinandersetzung zwischen den drei Personen oder die Flucht des mutmaßlichen Täters beobachten konnten.

    1/87
    Gehe zur Galerie
      <strong>25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF.</strong>&nbsp;Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, <a data-li-document-ref="120044235" href="https://www.heute.at/s/2-minuten-fuer-klima-kleber-dann-flog-band-vom-dif-120044235">die Gruppe wurde hinausgeschmissen &gt;&gt;&gt;</a>
      25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF. Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen >>>
      Letzte Generation Österreich / zVg