Mann (63) will Streit an Tankstelle schlichten – tot

Hier passierte das Drama: Mann ging bei Streit dazwischen, bezahlte das mit dem Leben.
Hier passierte das Drama: Mann ging bei Streit dazwischen, bezahlte das mit dem Leben.Bild: Daniel Schreiner
Drama an einer Tullner Tankstelle: Ein 63-Jähriger ging bei einem Beziehungsstreit dazwischen, wurde zu Boden gestoßen. Er starb im Spital.

Streit mit Todesfolge an einer Tankstelle in Tulln: Am 3. Jänner hatte ein 63-Jähriger beobachtet, wie ein Beziehungsstreit zu eskalieren drohte. Der Mann ging mutig dazwischen, wurde dabei zu Boden gestoßen und erlitt schwerste Kopfverletzungen.

Sofort wurde das Opfer ins Spital gebracht, Zeugen hatten die Rettung alarmiert. Im Krankenhaus kämpften Ärzte um das Leben des 63-Jährigen. Doch drei Wochen, am 26. Jänner, später erlag das Opfer seinen schweren Verletzungen.

Beim Schläger soll es sich um einen 44-Jährigen handeln. Er konnte ausgeforscht werden und wurde bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten wegen Verdacht auf Körperverletzung mit Todesfolge angezeigt. "Es gibt Zeugenaussagen und der Beschuldigte ist teilweise geständig zu dieser ganzen Geschichte", so Polizei-Sprecher Raimund Schwaigerlehner gegenüber den "Bezirksblättern". (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
TullnerbachGood NewsNiederösterreichStreitPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen