Steiermark

Mann bekommt kein AMS-Geld und rastet völlig aus

Ein Arbeitsloser hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des AMS Judenburg am Telefon bedroht. Als die Polizei ihn zur Rede stellte, verlor er die Nerven.

Andre Wilding
Teilen
Eine AMS-Mitarbeiterin wurde in der Steiermark bedroht.
Eine AMS-Mitarbeiterin wurde in der Steiermark bedroht.
picturedesk.com/APA (Symbolbild)

Ein 26-Jähriger bedrohte gegen 11.20 Uhr aufgrund einer seiner Meinung nach nicht erhaltenen Leistung, per Telefon eine Mitarbeiterin des Arbeitsmarktservice in Judenburg/Knittelfeld. Die verständigte Polizei fuhr daraufhin zur Wohnadresse des Tatverdächtigen.

Als der Mann aus dem Bezirk Murtal die Tür öffnete, verhielt er sich gegenüber den Polizisten sofort aggressiv. In weiterer Folge schlug der 26-Jährige einem der beiden einschreitenden Beamten ins Gesicht, wobei dieser leicht verletzt wurde. Der Mann wurde daraufhin festgenommen, wehrte sich dabei weiterhin körperlich dagegen.

Zwei Polizisten verletzt

Bei der Festnahme verletzte sich der zweite im Einsatz befindliche Polizist ebenfalls leicht. Der 26-Jährige wurde anschließend zur Einvernahme in die Polizeiinspektion Knittelfeld gebracht. Nach Abschluss der Erhebungen wird der Murtaler in die Justizanstalt Leoben überstellt. Die leicht verletzten Polizeibeamten konnten im Dienst verbleiben.

1/76
Gehe zur Galerie
    <strong>14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt.</strong> Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. <a data-li-document-ref="120042066" href="https://www.heute.at/s/weil-wir-keine-wiener-sind-sohn-wieder-weggeschickt-120042066">Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt &gt;&gt;&gt;</a>
    14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt. Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt >>>
    Leserreporter