Mann droht mit Zetteln Polizisten umzubringen

Symbolfoto
SymbolfotoBild: imago stock & people
Streit um Schmerzensgeld: Nach einer Verbalattacke händigte der 49-Jährige zwei Beamten mitten in der Polizeiinspektion schriftliche Morddrohungen aus.
Morgens, halb zehn Uhr in Wien: Ein offenbar alkoholisierter Mann taumelte am Montag (20. November) in eine Polizeiinspektion in Favoriten und stieß Todesdrohungen gegen zwei diensthabende Polizisten aus.

Anfänglich hatte der 49-Jährige losgeschimpft und mündliche Drohungen ausgesprochen – was wie eine spontane Aktion im Rausch klingt, war es allerdings offenbar nicht. Denn wenig später zog der Mann mehrere Zettel hervor, auf denen er handschriftlich festgehalten hatte, dass er die beiden Exekutivbeamten umbringen werde.

Schmerzensgeld nach Körperverletzung

Im Zuge der Amtshandlung stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige bereits früher Bekanntschaft mit jeden beiden Polizisten gemacht hatte – ihr Zusammentreffen endete wenig freundschaftlich vor Gericht.

Dort war der Mann wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt verurteilt und zu einer Schmerzensgeld-Zahlung an die beiden verletzten Beamten verdonnert worden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Dies war offenbar der Grund für die Bedrohung. Der mutmaßliche Täter wurde wegen gefährlicher Drohung angezeigt, die Staatsanwaltschaft verfügte die Anzeige auf freiem Fuß. (red/rcp)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
FavoritenNewsWienPolizeiMord/Totschlag

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen