Mann drohte seiner Frau mit heißem Öl: "Zünde dich an"

Der Angeklagte vor Gericht bei der ersten Verhandlung am 27.5.
Der Angeklagte vor Gericht bei der ersten Verhandlung am 27.5.Denise Auer
Ein Inder (26) soll in Wien seine Frau vergewaltigt, geschlagen und bedroht haben. Einmal wollte er sie laut Anklage mit Öl übergießen und verbrennen.

Große Liebe war diese Beziehung sicher keine. Ein 26-Jähriger, dessen Ehe von der Familie in Indien arrangiert worden war, soll gegenüber seiner Frau immer wieder gewalttätig gewesen sein. Sie flüchtete ins Frauenhaus und erreichte eine einstweilige Verfügung gegen den 26-jährigen Pizzalieferanten. Der soll sie vergewaltigt haben, seit 2019 mehrmals mit der Faust auf Oberarme, den Rücken und zu Boden gestoßen haben.

Am 6. November 2020 soll er sie gepackt und angeschrien haben: "Wenn du dich scheiden lässt, werde ich dich mit Öl übergießen und anzünden."

Bereits im Mai ging die erste Verhandlung über die Bühne, es wurde vertagt. Am Dienstag soll der Prozess ein Ende haben – die Ehe des Angeklagten hat dies bereits. Anwalt Christoph Marik vertritt den Inder sowohl im Scheidungsverfahren, als auch vor dem Wiener Straflandesgericht. Er meint: "Mein Mandant bestreitet alle Vorwürfe. Es steht Aussage gegen Aussage, Beweise liegen keine vor – ich rechne mit einem Freispruch im Zweifel."

Für den Angeklagten gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung.

Anwalt Christoph Marik
Anwalt Christoph Marikprivat
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ct Time| Akt:
ProzessGerichtVergewaltigungFamilieUrteil

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen