Mann fackelte Hütte von Eltern ab: 2 Jahre bedingt

Im betrunkenen Zustand hatte ein 26-Jähriger in Ternitz (Neunkirchen) eine Jagdhütte der Eltern angezündet. Heute wurde er schuldig gesprochen.

Mit einem Schuldspruch endete am Dienstag ein Schöffenprozess um Brandstiftung am Gericht in Wiener Neustadt.

Nach einer durchzechten Nacht hatte der Angeklagte die Jagdhütte seiner Familie angezündet, bereits beim ersten Prozesstag Anfang Februar angegeben, dass er sich wegen seines Alkoholkonsums nicht erinnern könne. Das Gebäude war im Juni 2016 trotz des Einsatzes von 40 Feuerwehrkameraden völlig ausgebrannt.

Das Urteil: Zwei Jahre bedingte Haft für den 26-Jährigen, zudem muss er eine Alkohol-, Drogen- und Psychotherapie machen. Und eine Bewährungshilfe wurde angeordnet. Staatsanwaltschaft und Verteidigung gaben keine Erklärung ab, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(wes)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SC Wiener NeustadtGood NewsNiederösterreichProzessBrandstiftung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen