Mann fälscht Alter, kassiert über 20.000 € Sozialhilfe

Der Mann ergaunerte sich über 20.000 Euro.
Der Mann ergaunerte sich über 20.000 Euro.Bild: picturedesk.com/APA (Symbolbild)
Innerhalb von drei Jahren erschlich sich ein Mann in Kärnten über 20.000 Euro an Sozialleistungen. Er hatte beim Asylantrag falsche Angaben gemacht.
Ein Nigerianer stellte im September 2014 einen Antrag auf internationalen Schutz in Österreich. Bei der Asylantragstellung gab der Mann dann aber falsche Daten an.

Durch seine falschen Angaben vor dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl bewirkte er den Zuspruch höherer Leistungen aus der Grundversorgung.

Im Laufe des Asylverfahrens konnte aber schließlich seine wahre Identität geklärt werden. Der Mann hatte sowohl einen falschen Namen als auch ein falsches Geburtsdatum angegeben.

CommentCreated with Sketch.57 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. In drei Jahren über 20.000 Euro erschlichen

Zwischen September 2014 bis Dezember 2017 bezog der heute 35-Jährige damit widerrechtlich mehrere zehntausend Euro, berichtet die Polizei.

"Die Gesamtsumme liegt bei über 20.000 Euro", so ein Polizeisprecher auf Nachfrage von "Heute.at". Der Mann wurde angezeigt.

Mann gab sich als Minderjähriger aus

Erst im September war ebenfalls ein Betrugsfall in Kärnten ans Licht gekommen. Ein 20-Jähriger hatte sich als Minderjähriger ausgegeben, um Sozialleistungen zu erhalten. Er erschlich sich über 40.000 Euro.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. wil TimeCreated with Sketch.| Akt:
KärntenNewsÖsterreichPolizeiSozialhilfe

CommentCreated with Sketch.Kommentieren