20-Jähriger erschlich sich 40.000 € Sozialhilfe

Der Mann erschlich sich über 40.000 Euro an Sozialleistungen.
Der Mann erschlich sich über 40.000 Euro an Sozialleistungen.Bild: picturedesk.com/APA (Symbolbild)
Um Sozialleistungen zu erhalten, hat sich ein 20-jähriger Afghane in Kärnten als Minderjähriger ausgegeben. So kassierte er über 40.000 Euro.
Der Afghane hatte bereits im April 2014 einen Antrag auf internationalen Schutz in Österreich gestellt, berichtet die Polizei Kärnten.

Bei der Antragstellung gab der 20-Jährige aber ein falsches Geburtstdatum an. Außerdem stellte er im Juli 2017 einen weiteren Asylantrag unter falscher Identität.

Durch seine falschen Angaben bewirkte er den Zuspruch höherer Leistungen aus der Grundversorgung sowie die Ausstellung unrichtiger Urkunden, welche er im Rechtsverkehr gebrauchen konnte.

Leistungen für Minderjährige kassiert

So nahm der 20-Jährige Leistungen für Minderjährige und weitere Leistungen aus der Grundversorgung in der Höhe von mehreren zehntausend Euro in Anspruch.

"Wir sprechen hier von einer Gesamtsumme von über 40.000 Euro", so ein Sprecher der Polizei Kärnten auf Anfrage von "Heute.at".

Seitens des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl wurde ein Aberkennungsverfahren eingeleitet. Der 20-Jährige wurde angezeigt.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
KärntenNewsÖsterreichBetrug