Mann missbrauchte 13-Jährige nach Chat

Ein 36-jähriger Vorarlberger ist am Landesgericht Feldkirch wegen schweren sexuellen Missbrauchs einer Unmündigen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Weil gleichzeitig eine bedingt ausgesprochene Strafe von eineinhalb Jahren widerrufen wurde, muss der einschlägig vorbestrafte Mann für insgesamt sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Er hatte eine 13-Jährige zu sexuellen Handlungen erpresst.

Ein 36-jähriger Vorarlberger ist am Landesgericht Feldkirch wegen schweren  sexuellen Missbrauchs  einer Unmündigen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Weil gleichzeitig eine bedingt ausgesprochene Strafe von eineinhalb Jahren widerrufen wurde, muss der einschlägig vorbestrafte Mann für insgesamt sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Er hatte eine 13-Jährige zu sexuellen Handlungen erpresst.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Angeklagte gab sich im vergangenen August im Internet als 18-jährige Frau aus. So brachte er das Mädchen dazu, Intimitäten auszuplaudern, die er anschließend als Druckmittel verwendete.

Der 36-jährige zwang die Jugendliche mehrfach zu sexuellen Handlungen, andernfalls werde er die intimen Details veröffentlichen. Außerdem behauptete der Mann, eine Komplizin habe Fotos von den Übergriffen gemacht, auch diese werde er ins Netz stellen. Erst nach dem dritten Treffen vertraute sich das Mädchen der Mutter an.

Vor Gericht weinte der Angeklagte und erklärte, er wisse nicht, wie das Ganze habe passieren können. Wenige Monate vor den sexuell motivierten Internet-Chats war der Mann bedingt aus der Haft entlassen worden und absolvierte eine Therapie.

Neben der Haftstrafe muss der 36-Jährige dem Opfer 5.000 Euro an Entschädigung bezahlen, er akzeptierte das Urteil. Weil aber die Staatsanwaltschaft keine Erklärung abgab, ist es nicht rechtskräftig.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen