Polizeieinsatz in Favoriten

Mann mitten auf Straße niedergestochen – Täter flüchtig

In Favoriten ist es am Montag erneut zu einer Messerattacke gekommen. Ein 44-Jähriger wurde dabei verletzt. Der Täter befindet sich auf der Flucht.

Newsdesk Heute
Mann mitten auf Straße niedergestochen – Täter flüchtig
Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (Symbolbild)
Getty Images

Gegen 21 Uhr soll ein Unbekannter in der Rotenhofgasse (Favoriten) einen 44-Jährigen mit einem Messer attackiert und verletzt haben. Laut Polizeiangaben dürfte der blutigen Attacke eine Auseinandersetzung auf offener Straße vorausgegangen sein. Anschließend verließ der Tatverdächtige, dessen Identität derzeit nicht geklärt ist, den Tatort.

Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb bisher erfolglos. Der Verletzte wurde durch Einsatzkräfte der Wiener Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt und in ein Spital gebracht. Wie die Polizei mitteilte, soll keine Lebensgefahr bestehen.

Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Süd, hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Bilder des Tages

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei.</strong> Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. <a data-li-document-ref="120049185" href="https://www.heute.at/s/sex-im-streifenwagen-delikate-liebesaffaere-bei-polizei-120049185">Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung &gt;&gt;&gt;</a>
    23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei. Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung >>>
    Sabine Hertel

    Auf den Punkt gebracht

    • In Favoriten wurde ein 44-jähriger Mann in der Rotenhofgasse niedergestochen und verletzt
    • Der Täter ist auf der Flucht, und die Polizei hat bisher keine erfolglosen Fahndungsergebnisse erzielt
    • Der Verletzte wurde notfallmedizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht, und es besteht keine Lebensgefahr
    red
    Akt.