Mann nach Wespenstich in Not, aber niemand half

Der "Christophorus 3" musste den Mann ins Spital fliegen.
Der "Christophorus 3" musste den Mann ins Spital fliegen.Bild: ÖAMTC
Beim Radfahren wurde ein Allergiker am Sonntag von einer Wespe gestochen. Am Straßenrand versuchte er Hilfe herbeizuwinken, doch kein Auto hielt an.

Als die First Responder* eintrafen, bekam der Mann am Straßenrand in Grabenweg (Bez. Baden) kaum Luft und zeigte schwere allergische Reaktionen. Er hatte es noch selbst geschafft Tabletten einzunehmen, sich seinen Epipen zu injizieren und die Rettung zu alarmieren.

Auf Hilfe musste der Allergiker am Sonntagnachmittag nach einem Wespenstich aber vorerst verzichten, denn obwohl er mit einem 17 Monate alten Kind unterwegs war und um Hilfe gewunken hatte, hielt kein Auto an, um ihm zu helfen.

Erst First Responder und die wenig später eintreffende Rettung aus Berndorf riefen dann den Notarzt zur Verstärkung. Mit dem Christophorus 3 musste der Mann ins Spital geflogen werden.

*First Responder sind freiwillige Rettungskräfte außer Dienst, die in Notfällen alarmiert werden, wenn sie schneller am Einsatzort sein können als ihre Kollegen im Dienst.



(min)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
PottensteinGood NewsNiederösterreichLebensrettung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen