Mann soll sich aus Wut über Ex an Hund vergangen haben

Blick in eine Tierklinik (Symbolfoto)
Blick in eine Tierklinik (Symbolfoto)Getty Images
Ein unfassbarer Fall von Tierquälerei kommt nächste Woche in Wiener Neustadt vor Gericht. Ein 36-Jähriger soll sich am Hund seiner Ex vergangen haben.

Ein mutmaßlicher Tierquälerei-Fall, der eigentlich sprachlos macht, soll sich im Juli 2021 im Bezirk Mödling zugetragen haben. Ein 36-Jähriger steht im Verdacht, den Hund seiner Ex-Partnerin aus Wut sexuell misshandelt zu haben.

Aus Rache an Ex

Der Hund musste schließlich mit Verletzungen im Analbereich zum Tierarzt gebracht werden. Der Beschuldigte soll die abscheuliche Tat verübt haben, um seine Ex besonders hart zu treffen und sich an ihr zu rächen. Er selbst bestreitet jedoch die Tat vehement. 

U-Haft und Prozess

Der vorbestrafte 36-Jährige wurde angezeigt und schließlich von der Polizei festgenommen. Seit Sommer sitzt er in Wiener Neustadt in Untersuchungshaft. "Sowas habe ich auch noch nicht gehört", so ein Beamter dazu.

Kommende Woche (am Donnerstag, den 30. September 2021) kommt es am Landesgericht Wiener Neustadt zu dem Prozess wegen Tierquälerei. Dann muss der 36-jährige Angeklagte Rede und Antwort stehen - für ihn gilt natürlich die Unschuldsvermutung.

Mehr lesen: Zoophilie - Wenn "Tierliebe" auch Sex beinhaltet >>

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lie Time| Akt:
TiereTierquälereiGerichtHundWiener Neustadt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen